Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochtief rutscht in die roten Zahlen

© dapd

29.02.2012

Altlasten Hochtief rutscht in die roten Zahlen

Verlust trotz Umsatzplus wegen Bereinigung von Altlasten.

Essen – Der Baukonzern Hochtief hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 160 Millionen Euro geschrieben. Zugleich stieg der Umsatz um 15,5 Prozent auf 23,28 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Der Verlust lasse sich mit der Bereinigung von Altlasten erklären, im laufenden Jahr sei mit deutlich besseren Geschäften zu rechnen. Der Auftragsbestand sei so hoch wie nie und reiche für eine Auslastung über 22 Monate. Eine Dividende will die Unternehmensführung dieses Jahr aber nicht ausschütten.

„Wir sind davon überzeugt, dass der Weg nun frei ist, um mit dieser Ausrichtung neue Erfolge zu erringen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Stieler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hochtief-rutscht-in-die-roten-zahlen-43028.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen