newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Deutsche Aidshilfe CSD Muenchen
© Usien / CC0 1.0

HIV-Selbsttest Nachweis erst nach bis zu zwölf Wochen möglich

Zwischen fünf verschiedenen Produkten kann man derzeit wählen.

Baierbrunn – Seit Herbst sind HIV-Selbsttests auch in Deutschland frei verkäuflich. Wichtig ist, dass man sich nicht zu früh testet: „Vom Zeitpunkt der Übertragung bis zum sicheren Nachweis vergehen bis zu zwölf Wochen“, sagt Dr. Christoph Spinner vom Interdisziplinären HIV-Zentrum am Klinikum rechts der Isar in München im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Denn die gängigen HIV-Tests, auch jene für zu Hause, weisen nicht das Virus selbst nach, sondern die Antikörper dagegen. Und bis diese sich gebildet haben, braucht es einige Zeit.

Zwischen fünf verschiedenen Produkten kann man derzeit wählen. „Sie funktionieren alle ähnlich“, schildert Apotheker Erik Tenberken aus Köln. Für den HIV-Selbsttest sticht man sich mit einer Nadel in die Fingerkuppe. Den Blutstropfen bringt man in einem Röhrchen oder einer Vertiefung in der Plastikoberfläche des Testkits ein und gibt eine Trägerlösung hinzu. Nach 15 bis 30 Minuten lässt sich das Ergebnis ablesen. Ein Kontrollstreifen zeigt, ob der Test funktioniert hat. Ein weiterer Streifen erscheint, wenn eine Infektion vorliegt.

Zeigt der Test eine Infektion an, muss ein Arzt das Ergebnis überprüfen. Denn die Tests sind sehr empfindlich. Eventuell hat man sich gar nicht angesteckt. „Sie sind so fein eingestellt, damit möglichst viele Infektionen entdeckt werden“, so Spinner. Noch wichtiger ist es, bei einem entsprechenden Ergebnis nicht in Panik zu geraten. Viele Leute wüssten nicht, dass man eine HIV-Infektion heute gut behandeln könne, sagt Tenberken.

14.01.2019 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »