Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.07.2010

Hitzewelle könnte Backwaren teurer machen

Berlin – Backwaren werden im deutschen Handel bis Jahresende voraussichtlich teurer. „Die aktuelle Hitzewelle sorgt für hohe Ernteausfälle beim Getreide. Das verteuert den Hauptrohstoff. Und wenn dessen Preis steigt, müssen zwangsläufig auch Brot und Brötchen teurer werden“, sagte Amin Werner, Hauptgeschäftsführer vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks, der Tageszeitung „Die Welt“.

Wie stark und schnell sich die Backwaren verteuern, ist derzeit noch nicht abzusehen. „Zeitpunkt und Höhe muss letztlich jeder Betrieb selbst bestimmen“, sagt Armin Juncker, Geschäftsführer vom Verband Deutscher Großbäckereien. Dass es einen Aufschlag geben wird, steht für ihn aber außer Frage. Grund dafür ist die aktuelle Hitzewelle. Durch die extrem hohen Temperaturen kommt es nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes zu Ernteausfällen von bis zu 30 Prozent in Deutschland und Europa.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hitzewelle-koennte-backwaren-teurer-machen-11940.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen