Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

12.07.2010

Deutsche Bahn Hitze-Probleme auch in weiteren Zügen

Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Berlin – Die Hitze-Probleme in Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn (DB) sind offenbar noch häufiger aufgetreten, als vom Konzern bislang eingestanden. Laut DB waren am Samstag drei ICEs auf der Verbindung Berlin – Köln/Düsseldorf bei extremen Außentemperaturen und hohem Fahrgastaufkommen ausgefallen. Die Züge wurden daraufhin in Hannover und Bielefeld gestoppt und evakuiert, die Passagiere auf andere Züge verteilt. Manche Reisende waren aufgrund der Hitzebelastung von rund 50 Grad Celsius kollabiert und mussten von Rettungskräften versorgt werden.

Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet nun, dass am Sonntag in einem IC auf der Verbindung Hamburg in Richtung Ruhrgebiet die Klimaanlage ausgefallen sei. Ein IC von Berlin nach Amsterdam erlitt einen Lokschaden, der Ersatzzug war nicht klimatisiert.

Die Deutsche Bahn entschuldigte sich für die Vorfälle und kündigte Entschädigungen für die rund 1.000 Fahrgäste der drei Samstags-ICEs an.

Die Bundespolizei hat unterdessen die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung aufgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hitze-probleme-auch-in-weiteren-zuegen-der-deutschen-bahn-11816.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen