Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hitachi will S-Bahnen für Hamburg bauen

© dapd

05.02.2012

Deutsche Bahn Hitachi will S-Bahnen für Hamburg bauen

Vereinbarung über den möglichen Bau von 60 S-Bahn-Zügen mit Deutscher Bahn getroffen.

Hamburg – Der japanische Zughersteller Hitachi Rail Systems steht offenbar vor einem Marktstart in Deutschland. Der Produzent des Hochgeschwindigkeitszuges Shinkansen will einem Bericht der “Wirtschaftswoche” zufolge Nahverkehrszüge für Hamburg bauen. Mit der Deutschen Bahn schloss Hitachi bereits eine Vereinbarung über den möglichen Bau von 60 S-Bahn-Zügen.

Das Auftragsvolumen liegt den Angaben zufolge bei rund 250 Millionen Euro. Voraussetzung dafür sei, dass die Bahn-Tochter DB Regio den Zuschlag für das S-Bahn-Netz in Hamburg erhalte und Hitachi die interne Ausschreibung bei der Deutschen Bahn für den Bau der Züge gewinne. Die Hansestadt hatte den Betrieb der jährlich 12,7 Millionen Zugkilometer für die Zeit von 2018 bis 2033 ausgeschrieben. Eine Entscheidung soll noch in diesem Monat fallen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hitachi-will-s-bahnen-fuer-hamburg-bauen-38147.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen