Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hintze will EADS-Sitz unbedingt in Deutschland halten

© dapd

17.02.2012

Raumfahrtkonzern Hintze will EADS-Sitz unbedingt in Deutschland halten

“Ich gehe davon aus, dass der Sitz in Ottobrunn bei München bleibt”.

Düsseldorf – Die vom neuen EADS-Chef Tom Enders geplante Verlegung des doppelten Sitzes des Luft- und Raumfahrtkonzerns von Ottobrunn und Paris nach Toulouse stößt bei der Bundesregierung auf Widerstand. Der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Peter Hintze, sagte der “Wirtschaftswoche”, dass Berlin auf einem Sitz in Deutschland bestehe. “Ich gehe davon aus, dass der Sitz in Ottobrunn bei München bleibt”, sagte der CDU-Politiker. “Die Bundesregierung möchte, dass dies so erhalten bleibt.”

Hintze riet Enders, an der Aufteilung festzuhalten. “Man sollte die deutsch-französische Balance nicht durch Zentralisierung zerstören.” Deutschland habe großes Interesse daran, die Systemfähigkeit zu behalten, um “das komplette Flugzeug” bauen zu können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hintze-will-eads-sitz-unbedingt-in-deutschland-halten-40530.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen