Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Andrea Nahles

© über dts Nachrichtenagentur

28.09.2017

"Hinterhof-Jargon" Union kritisiert Nahles für Wortwahl

„Ab morgen kriegen sie in die Fresse.“

Berlin – Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), hat SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles scharf für ihre Wortwahl kritisiert.

„Wenn Frau Nahles mit diesem üblen Hinterhof-Jargon weitermacht, wird die SPD bald deutlich unter 20 Prozent rutschen“, sagte er der „Bild“ (Donnerstag). „Wir als Union werden uns einer drohenden Verrohung der Sitten im Bundestag klar entgegenstellen.“

Auf Nachfrage von Journalisten nach ihrer Stimmungslage hatte Nahles nach ihrer letzten Kabinettssitzung am Mittwoch mit den Ministerkollegen der Union erklärt: Sie sei zwar ein bisschen wehmütig – „ab morgen kriegen sie in die Fresse“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hinterhof-jargon-union-kritisiert-nahles-fuer-wortwahl-102224.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Özdemir zu Jamaika-Bündnis „Alle müssen sich einen Ruck geben“

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU, CSU und FDP dazu aufgerufen, sich für ein Jamaika-Bündnis zu öffnen. "Alle müssen sich einen Ruck geben", sagte Özdemir ...

Wolfgang Kubicki

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Kubicki für Neuanfang in der Finanzpolitik

Der FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat nach der Nominierung von Wolfgang Schäuble (CDU) für das Amt des Bundestagspräsidenten den Anspruch der FDP für ...

Frauenkirche in München

© über dts Nachrichtenagentur

Ude SPD hat Kontakt zum realen Leben in München verloren

Nach dem Absturz der Münchner SPD bei der Bundestagswahl auf ein stadtweites Ergebnis von nur noch 16,2 Prozent wird die Debatte in der Partei um ...

Weitere Schlagzeilen