Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.03.2010

Hintergrund von Familiendrama in Eichenau weiter unklar

Eichenau – Nach dem gestrigen Familiendrama im bayerischen Eichenau mit vier Toten sind die genauen Hintergründe der Tat weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft geht derzeit davon aus, dass der 40-jährige Vater seine Zwillingstöchter erschlagen und seine 42-jährige Frau erwürgt habe, bevor er sich durch eine Kohlenmonoxidvergiftung tötete.

Der Arbeitgeber der 42-jährigen Mutter hatte die Polizei alarmiert, da diese seit Montag nicht zur Arbeit erschienen war. Ein Schlüsseldienst verschaffte den Polizisten gestern Zugang zu der Wohnung. Dort wurden die Leichen in verschiedenen Räumen aufgefunden. Die beiden Töchter lagen in ihren Zimmern, die Mutter befand sich im Keller und der Vater in der ersten Etage. Die Frau und ihre beiden siebenjährigen Mädchen wiesen „Stumpfe Gewalteinwirkung gegen Kopf und Hals“ auf, sagte ein Polizeisprecher.

Beim Vater sollen zunächst kein äußeren Verletzungen festgestellt worden sein, daher vermuten die Beamten ein Familiendrama ohne Fremdeinwirkung. Auch eine Beteiligung der Ehefrau wird nicht ausgeschlossen. Eine der Töchter litt wohl an Nierenkrebs, sei aber weitestgehend gesund gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hintergrund-von-familiendrama-in-eichenau-weiter-unklar-9079.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen