Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wirtschaftsminister Posch hat Vorbehalte gegen Börsenfusion

© dapd

20.01.2012

Unternehmen Wirtschaftsminister Posch hat Vorbehalte gegen Börsenfusion

“Bislang haben uns die Argumente der Deutschen Börse aber nicht überzeugt”.

Düsseldorf – Der hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) hat rechtliche Bedenken gegen die geplante Fusion der Deutschen und der New Yorker Börse deutlich gemacht. Für eine börsenrechtliche Zustimmung müsse die Deutsche Börse sicherstellen, dass ihr aus der Fusion keine Nachteile entstünden.

“Bislang haben uns die Argumente der Deutschen Börse aber nicht überzeugt”, sagte Posch dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe). Man habe die börsenrechtlichen Bedenken ohne Ergebnis mit dem Unternehmen diskutiert.

Posch bemängelte den Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag, den die Deutsche Börse bei der Fusion mit einer neuen Muttergesellschaft abschließen soll. Man fürchte, dass sich eine umfassend abhängige Deutsche Börse nicht mehr fortentwicklen könne, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hessens-wirtschaftsminister-posch-hat-vorbehalte-gegen-borsenfusion-35129.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen