Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.01.2010

Hessens Finanzminister Karlheinz Weimar gerät in Steuerfahnder-Affäre unter Druck

Wiesbaden – In der Affäre um zwangspensionierte Steuerfahnder wächst der Druck auf den hessischen Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU). Nach einer Analyse von Dieter Deiseroth, Richter am Bundesverwaltungsgericht, kann Weimar die Verantwortung für die zwangsweise Pensionierung unbequemer Fahnder mit Hilfe fragwürdiger psychiatrischer Gutachten nicht einfach auf untergeordnete Behörden abwälzen. Laut dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ sei vielmehr sowohl die hessische Oberfinanzdirektion als auch Weimars Ministerium nach geltender Rechtslage selbst verpflichtet gewesen, die Gründe für die Ruhestandsversetzung jeweils „eigenständig“ zu überprüfen. Die vier Beamten gehörten zu einer Gruppe Frankfurter Steuerfahnder, die sich vehement dagegen gewehrt hatten, im Jahr 2001 von Ermittlungen gegen vermögende Steuerflüchtlinge abgezogen zu werden. Die Fahnder wurden zunächst zwangsversetzt, später mit Hilfe von offenkundig grob fehlerhaften Gutachten, etwa wegen „paranoid-querulatorischer Entwicklung“, in den Ruhestand geschickt. Weimars Ministerium hatte behauptet, die Gutachten vor den Ruhestandsversetzungen nicht gesehen zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hessens-finanzminister-karlheinz-weimar-geraet-in-steuerfahnder-affaere-unter-druck-5509.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Strukturschwache Regionen Deutschland droht Kürzung der EU-Mittel

Deutschland muss offenbar ab 2019 mit einer drastischen Kürzung der EU-Fördermittel für strukturschwache Regionen rechnen. "Griechische Flüchtlingslager ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Präsidialamt und Innenministerium Kein nationaler Staatsakt für Kohl

Für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl wird es keinen nationalen Staatsakt in Deutschland geben. Stattdessen werde zum ersten Mal in der Geschichte ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Air Berlin Vorerst keine Anträge auf Staatsbürgschaften

Die Fluggesellschaft Air Berlin will vorerst keine Anträge auf staatliche Bürgschaften stellen. "Eine Absicherung von Krediten durch die öffentliche Hand ...

Weitere Schlagzeilen