Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.08.2011

Hessens CDU-Fraktionschef Wagner kritisiert Bundeskanzlerin Merkel

Berlin – Im Streit um Profil und Programmatik der Union hat Hessens CDU-Fraktionschef Christean Wagner Kanzlerin Angela Merkel erstmals direkt angegriffen. Der „Bild-Zeitung“ sagte Wagner: „Es ist höchste Zeit, dass wir unsere Erwartungen an die programmatische Erkennbarkeit der CDU klar und offen an die Bundesvorsitzende und den Generalsekretär herantragen.“

Der massiven Kritik des früheren Stuttgarter Ministerpräsidenten Erwin Teufel (CDU) an der Unionspolitik pflichtete Wagner bei: „Die Kritik von Erwin Teufel, spricht mir aus der Seele und ist alles andere als eine Einzelmeinung – es ist eine riesige Grundströmung von alt-gedienten Mitgliedern bis zur Jungen Union.“ Wagners Forderung: „Wir brauchen einen Grundsatzparteitag zu Programm und Profil der Union.“

Als Beispiel für mangelnde Führung durch die Parteispitze nannte der Chef der CDU-Fraktionsvorsitzenden-Konferenz den Leitantrag „Bildung“ für den kommenden Parteitag im November in Leipzig: „Angela Merkel hätte den Antrag schon vorab stoppen müssen, weil er mit der Abschaffung der Hauptschule gegen das Grundsatzprogramm der Union verstößt, in dem wir vor drei Jahren die Vielfalt der Bildungslandschaft festgeschrieben haben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hessens-cdu-fraktionschef-wagner-kritisiert-bundeskanzlerin-merkel-25390.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen