Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.10.2009

Hessen SPD fordert Verlängerung des Arbeitslosengelds I

Wiesbaden – Der SPD-Bezirk Hessen-Süd will sich auf dem SPD-Bundesparteitag für eine Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I auf 24 Monate, eine Zwangsabgabe der Unternehmen für Weiterbildung und höhere Steuern einsetzen. Das geht aus dem Antrag „Qualifizierung und soziale Gerechtigkeit“ hervor, welcher der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) vorliegt. Arbeitslose sollen 24 Monate statt wie bisher zwölf Monate Arbeitslosengeld I erhalten. Voraussetzung soll die Teilnahme an einer qualifizierenden Weiterbildung sein. „Es geht nicht um eine oberflächliche Debatte über die Agenda 2010, sondern um konkrete Beseitigungen von Ungerechtigkeiten“, sagte der Bezirksvorsitzende Gernot Grumbach der Zeitung. „Ich gehe davon aus, dass das Mehrheitsmeinung in der Partei ist.“ Außerdem sollen Unternehmen einen bestimmten Teil ihres Umsatzes in einen branchenbezogenen Weiterbildungsfonds für Arbeitnehmer einzahlen müssen. Hessen-Süd spricht sich auch für einen höheren Spitzensteuersatz und eine „deutliche Anhebung“ der Erbschaftsteuer aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hessen-spd-fordert-verlaengerung-des-arbeitslosengelds-i-2852.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen