Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.10.2009

Herbstgutachten sagt für 2010 Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent voraus

Berlin – Im heute in Berlin vorgestellten Herbstgutachten haben Experten der führenden deutschen Wirtschaftsinstitute für 2010 ein Wachstum von 1,2 Prozent vorausgesagt. Für den Arbeitsmarkt oder die Staatshaushalte könne jedoch keine Entwarnung gegeben werden. Der Arbeitsmarkt sei bisher sehr robust gewesen und habe unter anderem durch die Kurzarbeit „gewaltige Schlupflöcher“ genutzt, so Roland Döhrn vom RWI Essen gegenüber dem ARD-„Morgenmagazin“. Die Zahl der Arbeitslosen wird nach Angaben der Experten im nächsten Jahr erheblich steigen. Die Forscher rechnen demnach 2010 mit durchschnittlich 4,075 Millionen Arbeitslosen, einer Quote von 9,4 Prozent. Die Steuereinnahmen seien laut Döhrn noch zufriedenstellend. „Da kommt der große Einbruch erst bei den gewinnabhängigen Steuern“, fügte er jedoch hinzu. Er prognostiziert, dass die deutsche Wirtschaft erst 2013 wieder auf das Niveau von 2008 zurückkehren wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/herbstgutachten-sagt-fuer-2010-wirtschaftswachstum-von-12-prozent-voraus-2567.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2016

© whitehouse.gov / gemeinfrei

100 Tage Trump Schlechte Noten für Amtsführung

US-Präsident Donald Trump ist 100 Tage im Amt. Wie finden die Deutschen seine bisherige Amtsführung? In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage meinen 13 ...

Martin Schulz SPD Parteitag

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

CSU-Generalsekretär Scheuer „Günstlingswirtschaft – Schulz hat handfeste Affäre am Hals“

Nach der Rüge des EU-Parlaments für Martin Schulz sieht CSU-Generalsekretär den SPD-Kanzlerkandidaten unter Druck. Scheuer sagte der "Heilbronner Stimme" ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Gröhe Patienten wegen Narkosemittel-Engpass nicht gefährdet

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat klargestellt, dass Patienten durch den aktuellen Lieferengpass bei einem häufig angewendeten ...

Weitere Schlagzeilen