newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Helmut Kohl Bohleys Tod muss Deutsche aufhorchen lassen

Berlin – Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) hat die verstorbene DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley als „herausragende Persönlichkeit unseres Landes“ gewürdigt. In der „Bild-Zeitung“ schrieb Kohl: „Ihrer zu gedenken heißt zugleich, gerade in diesem für uns Deutsche besonderen Jubiläumsjahr, ein Signal zu setzen für das Erinnern und gegen das Vergessen – also auch gegen die Geschichtsfälschung. Nur wer seine Geschichte kennt und sich ihr stellt, kann Zukunft gestalten.“ Im 20. Jahr der Deutschen Einheit müsse Bohleys Tod „uns Deutsche berühren, er muss uns aufhorchen lassen, er kann vielleicht auch wachrütteln“, mahnte der Altkanzler.

Kohl zeigte sich auch persönlich tief betroffen über den Tod der früheren Bürgerrechtlerin: „Ihr Tod berührt mich persönlich und ruft manche Erinnerung wach, etwa daran, wann wir uns zum ersten Mal begegnet sind und miteinander gesprochen haben – sie, die Bürgerrechtlerin, die so ganz andere Vorstellungen von der Zukunft der DDR hatte, und ich, der deutsche Bundeskanzler, für den die deutsche Einheit die Erfüllung eines Traums war.“

Weiter betonte der Altkanzler: „Meine persönlichen Erfahrungen mit Bärbel Bohley waren unabhängig von in grundlegenden Fragen unterschiedlichen Ansichten immer die einer mutigen, integeren Frau, die sich bis zuletzt, ohne verbissen zu sein, nicht hat verbiegen lassen, die ihre Standfestigkeit und Überzeugungen nie verloren hat.“

13.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »