Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.04.2010

“Hells Angels” und “Bandidos” schließen angeblich Waffenstillstand

Berlin – Die verfeindeten Rockerbanden „Bandidos“ und „Hells Angels“ haben angeblich Waffenstillstand geschlossen. Wie die „Berliner Morgenpost“ unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, soll ein entsprechendes Abkommen bereits am 21. März geschlossen worden sein, gelten soll es zunächst einen Monat. In dieser Zeit soll es nicht zu „zielgerichteten“ Angriffen kommen, so die Zeitung. Die Polizei schließe bewaffnete Auseinandersetzungen bei zufälligen Treffen von verfeindeten Mitgliedern allerdings nicht aus. Die zwischen den Führungsebenen beider Clubs geschlossene und bundesweit geltende Vereinbarung würde damit hinfällig werden. „Es bedarf nur eines Rockers, der einen Rivalen attackiert und schwer verletzt, um die Situation erneut eskalieren zu lassen“, erklärte ein Polizeibeamter.

Bereits 2008 hatten die Clubs beschlossen, die Waffen ruhen zu lassen, die Abmachung hielt sechs Monate. Dass der neue Waffenstillstand länger andauern könne, halte die Polizei für unwahrscheinlich. Die Auseinandersetzungen zwischen den Rockerbanden hatten sich in der Vergangenheit deutlich verschärft. Häufig wurden Mitglieder der Clubs schwer verletzt, im Oktober soll ein „Hells Angels“-Anhänger ein „Bandidos“-Mitglied in Duisburg erschossen haben. Zudem waren kürzlich alle knapp 80 Mann des „Bandidos“-Clubs MC Berlin Centro zu den „Hells Angels“ übergelaufen, was den Konflikt zusätzlich anheizte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hells-angels-und-bandidos-schliessen-angeblich-waffenstillstand-9311.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen