Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Narren feiern trotz frostiger Temperaturen

© dapd

11.02.2013

Helau und Alaaf Narren feiern trotz frostiger Temperaturen

Hunderttausende bei Rosenmontagszügen.

Mainz – Ausgelassen und fröhlich haben Hunderttausende Menschen am Rosenmontag in den Karnevalshochburgen am Rhein den Höhepunkt der „fünften Jahreszeit“ gefeiert. In Köln wurde die Zahl der Narren auf etwa eine Million geschätzt, die Mainzer Stadtverwaltung rechnete mit 500.000 Besuchern.

Motto in Köln war in diesem Jahr „Fastelovend em Blot – he un am Zuckerhot“ (Karneval im Blut, hier und am Zuckerhut). Die Teilnehmer warfen auf ihrem knapp sieben Kilometer langen Zugweg rund 300.000 Strüßjer (Blumensträuße) und 300 Tonnen Süßigkeiten in die Menge. Der Umzug in Köln ist der größte im Rheinland. Zahlreiche bekannte Gesichter wie der Moderator Stefan Raab, der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und die Journalistin Alice Schwarzer mischten sich unter die mehr als 10.000 Zugteilnehmer.

Bei den Mottowagen sind die Kölner Wagenbauer traditionell braver als die Düsseldorfer. Dort feierten die Narren unter dem Motto „Och dat noch“ den Höhepunkt der närrischen Tage. Bundesweit bekannt ist der Umzug für die satirischen Mottowagen. Themen waren in diesem Jahr die Plagiatsvorwürfe gegen die scheidende Bildungsministerin Annette Schavan und die Sexismus-Debatte um den FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle.

In Mainz begann der Rosenmontagszug pünktlich um 11.11 Uhr. Hunderttausende säumten die Straßen entlang der insgesamt 7,2 Kilometer langen Zugstrecke. Nach Angaben der Polizei gab es keine ernsten Zwischenfälle. Beim Zug dabei war auch ein Motivwagen zum Debakel um den Bau des neuen Berliner Flughafens. Weitere der 15 Motivwagen thematisierten die Schuldenlast der USA, das Ringen der Bundesregierung mit der Energiewende und das von Fluglärm geplagte Mainz.

Polonaise-Weltrekord gescheitert

Einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht, der historische Rottweiler „Narrensprung“, lockte erneut Tausende Zuschauer an. Bis zu 20.000 Besucher verfolgten das närrische Treiben in der mittelalterlichen Innenstadt. Rund 4.000 Narren beteiligten sich an dem Umzug, der am Montagmorgen durch einen Glockenschlag um 8.00 Uhr ankündigte wurde.

In Bühlertal in Baden-Württemberg scheiterte der Weltrekordversuch der längsten Polonaise der Welt. Es nahmen nur 2.198 Menschen daran teil, wie der Präsident der Bühlertaler Fastnachtsvereinigung, Pit Bäuerle, sagte. Den bisherigen Rekord stellten 2010 die Nürnberger Narren mit 2.664 Teilnehmern auf. Bäuerle nannte als Grund für das Scheitern das schlechte Wetter.

In den Karnevalshochburgen in Sachsen-Anhalt, Köthen und Halle, feierten ebenfalls Tausende Narren. Der Karneval Landesverband Sachsen-Anhalt ist einer der mitgliedsstärksten Regionalverbände im Bund Deutscher Karneval. In ihm sind 188 Vereine und mehr als 16.000 Karnevalisten aktiv.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/helau-und-alaaf-narren-feiern-trotz-frostiger-temperaturen-59988.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen