Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.01.2010

Heinsberg Jugendamt wollte Neffen von Sexualstraftäter aus Familie nehmen

Heinsberg – In der Auseinandersetzung über den Verbleib des Sexualstraftäters Karl D. hat das Jugendamt der Stadt Heinsberg versucht, den neunjährigen Sohn seines Bruders aus der Familie zu nehmen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. In dem Haus der Familie war Karl D. nach der Haftentlassung im vergangenen März untergekommen. Begründet wurde der Eilantrag auch mit den täglichen Demonstrationen vor dem Haus: Dieser Trubel sei nicht gut für das Kindeswohl. Ausgelöst wurden die Demonstrationen durch den Landrat des Kreises, der die Identität des Vergewaltigers preisgegeben hatte, um die Öffentlichkeit vor ihm zu schützen. Das Familiengericht Heinsberg lehnte es im September ab, der Familie das Kind wegzunehmen. Es gebe „keinerlei Gründe“, die so einen Schritt rechtfertigten. Nicht rechtfertigen lässt sich offenbar auch die zwangsweise Unterbringung von Karl D. in einer psychiatrischen Klinik. Das ergab ein Gutachten des Essener Gerichtssachverständigen Norbert Leygraf. Demnach ist der brutale Vergewaltiger dreier Mädchen nicht krank, eine Einweisung daher nicht möglich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/heinsberg-jugendamt-wollte-neffen-von-sexualstraftaeter-aus-familie-nehmen-6008.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen