Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

20.01.2011

Havarie auf dem Rhein: THW versorgt gestrandete Schiffer

Sankt Goar – In Rheinland-Pfalz sind mehr als 30 Kräfte des Technischen Hilfswerkes (THW) seit vergangenem Samstag im Einsatz, um die Schiffer eines vor Sankt Goar festsitzenden Schiffes mit Lebensmitteln zu versorgen. Grund für den THW-Einsatz ist ein mit 2.400 Tonnen Schwefelsäure beladenes Schiff, das am Freitag vorige Woche havarierte und seitdem quer liegt.

Die Schifffahrt auf dem Rhein, einer der verkehrsreichsten Wasserstraßen Europas, ist derzeit eingestellt. Mehr als 200 Schiffe warten auf ihre Weiterfahrt. Die Bergung des Schiffes kann voraussichtlich erst in einigen Wochen beginnen. Dann erst würden die nötigen Bergungsschiffe aus Rotterdam und Duisburg eintreffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/havarie-auf-dem-rhein-thw-versorgt-gestrandete-schiffer-19058.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen