Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.08.2010

Haushaltsdefizit doppelt so hoch wie im Vorjahr

Wiesbaden – Das Haushaltsdefizit ist im ersten Halbjahr 2010 über den doppelten Wert des Vorjahres gestiegen. Das teilte das statistische Bundesamt mit. Das Defizit liege bei 42,8 Milliarden Euro gegenüber 18,7 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2009. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt ergibt sich für das erste Halbjahr 2010 eine Defizitquote von -3,5 Prozent.

Weiterhin haben die Einnahmen ihren Trend fortgesetzt und sind um 1,5 Prozent gesunken (1,4 Prozent im Vorjahr). Die Ausgaben seien mit 3,0 Prozent erneut stark gestiegen. Die Steuereinnahmen seien durchweg gesunken. Mit 18,7 Prozent sei die Gewerbesteuer der am stärksten gesunkene Wert. Die um 10,7 Prozent gestiegenen Importabgaben konnten dies nicht ausgleichen. Auch die Vermögenseinnahmen, vor allem durch relativ kleine Gewinne der Bundesbank, seien um 29,0 Prozent zurückgegangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haushaltsdefizit-doppelt-so-hoch-wie-im-vorjahr-13485.html

Weitere Nachrichten

Glasfassade an einem Bürohaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Zufriedenheit deutscher Arbeitnehmer steigt

Die Zufriedenheit deutscher Arbeitnehmer steigt: 94 Prozent der Arbeitnehmer hierzulande sind laut einer Studie der Unternehmensberatung EY mit ihrem Job ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Europäische Zentralbank EZB lässt Leitzins unverändert

Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins und den Einlagenzins bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent. Das teilte die Notenbank am ...

Frau an einem Laptop

© über dts Nachrichtenagentur

Digitalisierung Servicebeschäftigte beklagen Mehrbelastung

Die Digitalisierung der Wirtschaft sorgt bei Beschäftigten des Dienstleistungssektors für Verunsicherung und auch Mehrbelastungen. Das zeigt eine ...

Weitere Schlagzeilen