Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Berliner Fernsehturm

© dts Nachrichtenagentur

27.10.2012

Prügelattacke am Alexanderplatz Hauptverdächtiger soll mit Tat geprahlt haben

Beschuldigte soll sich in die Türkei abgesetzt haben.

Berlin – Einer der Hauptverdächtigen des tödlichen Angriffs auf einen 20-Jährigen am Berliner Alexanderplatz soll in seinem Umfeld mit der Tat geprahlt haben. Nach Angaben von Bekannten habe der 19-Jährige wenige Stunden nach der Prügelattacke erklärt, gemeinsam mit anderen „einen Typen totgeschlagen“ zu haben, berichtet der „Spiegel“. Der frühere Amateurboxer, ein Deutscher türkischer Herkunft, wird von seinem Umfeld als äußerst aggressiv beschrieben.

Nach dem Angriff in der Nacht zum 14. Oktober soll er sich laut den Bekannten in die Türkei abgesetzt haben. Auch die Ermittler vermuteten den Beschuldigten im Heimatland seiner Familie. Noch Freitagnachmittag wurde intensiv nach ihm gefahndet.

Der Fall befeuert indes die Debatte um den Umgang mit jugendlichen Gewalttätern. Denn der junge Mann war strafrechtlich öfter in Erscheinung getreten als bislang bekannt: Zwischen September 2010 und Juni 2012 wurde er insgesamt viermal verurteilt, unter anderem wegen Körperverletzung, Nötigung und dem „unerlaubten Beisichführens eines Butterfly-Messers“. Die Taten des in Berlin Geborenen wurden jeweils nach dem Jugendstrafrecht geahndet. Dem jungen Mann wurden Arbeitsstunden und die Teilnahme an einem Anti-Gewalt-Seminar auferlegt, bei seiner letzten Verurteilung verhängte das Amtsgericht Berlin-Tiergarten einen zweiwöchigen Dauerarrest gegen ihn.

Der 19-Jährige ist einer von insgesamt sechs Beschuldigten, gegen die die Berliner Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit der Bluttat vom Alexanderplatz ermittelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hauptverdaechtiger-soll-mit-tat-geprahlt-haben-56931.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen