Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

12.02.2014

Hauptstadtflughafen "BER" Grüne fürchten weitere Verteuerung

„Wieder nichts als Querelen am BER.“

Berlin – Nach der Entlassung der Chefplanerin am neuen Hauptstadtflughafen BER befürchten die Berliner Grünen eine weitere Verteuerung des Großprojekts. „Wieder nichts als Querelen am BER“, sagte die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Ramona Pop, „Handelsblatt-Online„. „Es droht der Stillstand auf der Baustelle und eine weitere Kostenexplosion.“

Aus Sicht des Grünen-Landesvorsitzenden Daniel Wesener offenbart die Entlassung der Chefplanerin ein „desolates Bild der Lage“. Flughafenchef Hartmut Mehdorn und der Aufsichtsrat hätten „ein weiteres Bauernopfer ausgemacht, das davon ablenken soll, dass sich am BER seit Monaten so gut wie gar nichts bewegt“, sagte Wesener.

Das Bau- und Finanzierungschaos werde jetzt durch ein Personalchaos komplettiert, denn auch für die Chefplanerin sei keine Nachfolge in Sicht. „Der Termin für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens rückt damit in immer weitere Ferne“, befürchtet Wesener.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hauptstadtflughafen-ber-gruene-fuerchten-weitere-verteuerung-69162.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen