Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Hamburg bei Zugverspätungen vorn

© dapd

23.01.2012

Verkehr Hamburg bei Zugverspätungen vorn

Bahnhöfe Stralsund, Freiburg und Leipzig schneiden am besten ab.

Berlin – Fernreisende müssen im Hauptbahnhof Hamburg am häufigsten auf verspätete Züge warten. Die Stiftung Warentest hat an 20 wichtigen deutschen Bahnhöfen im vergangenen Jahr mehr als zwei Millionen Zugankünfte überprüft. Dabei hätten die Bahnhöfe Stralsund, Freiburg und Leipzig am besten abgeschnitten, teilte die Stiftung am Montag in Berlin mit. Der Bahnhof mit den häufigsten Verspätungen sei der Hamburger gewesen.

Nach Angaben der Stiftung kamen in Stralsund 85 Prozent der Fernzüge pünktlich oder nur wenige Minuten verspätet an, in Freiburg und Leipzig waren es noch je 82 Prozent. Nur 69 Prozent der Fernzüge erreichten dagegen Hamburg pünktlich. Im Berliner Hauptbahnhof und in Kassel-Wilhelmshöhe liefen jeweils nur 73 Prozent der Züge planmäßig ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hauptbahnhof-hamburg-bei-zugverspatungen-vorn-35719.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen