Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hauen und Stechen bei Debatte der Republikaner in den USA

© AP, dapd

20.01.2012

Wahlen Hauen und Stechen bei Debatte der Republikaner in den USA

Vor Vorwahlen in South Carolina wird Ton unter Präsidentschaftskandidaten rauer.

North Charleston – Das Feld der republikanischen Präsidentschaftskandidaten lichtet sich und der Ton unter den Parteifreunden wird immer rauer. Bei der Fernsehdebatte vor der Vorwahl im US-Staat South Carolina griffen sich die verbliebenen Bewerber am Donnerstagabend heftig an. Vor allem der bislang aussichtsreichste Kandidat Mitt Romney geriet von mehreren Seiten unter Druck.

Wenige Stunden zuvor hatte Rick Perry seine Kandidatur um die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten zurückgezogen. Der Gouverneur des US-Staats Texas erklärte auf einer Pressekonferenz seinen Verzicht und empfahl seinen Anhängern die Wahl von Newt Gingrich.

Die jüngsten Umfragen zeigten, dass der ehemalige Präsident des Repräsentantenhauses von der Empfehlung profitieren und den Abstand zu Romney verkürzen könnte. Vor allem im konservativen South Carolina dürfte es der als liberal geltende ehemalige Gouverneur von Massachusetts schwer haben, die republikanische Basis von sich zu überzeugen.

Neben Romney und Gingrich sind nun noch der texanische Abgeordnete Ron Paul und der frühere Senator aus dem US-Staat Pennsylvania, Rick Santorum, im Rennen um die Nominierung der Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten.

Wegen der jüngsten Berichterstattung griff Gingrich während der Fernsehdebatte die Medien an und wurde dafür vom Publikum mit Ovationen gefeiert. In einem Interview des Senders ABC hatte Gingrichs Ex-Frau Marianne zuvor erklärt, ihr damaliger Ehemann habe ihr eine offene Beziehung vorgeschlagen, damit er sich eine Geliebte nehmen könne.

Er habe mit seiner heutigen Ehefrau Callista Bistek eine Affäre “in meinem Schlafzimmer in unserer Wohnung in Washington” gehabt, während sie verreist war, sagte Marianne Gingrich. Gingrich kritisierte die Berichterstattung über sein Privatleben scharf und wies die Vorwürfe zurück.

Romney geriet vor allem wegen seiner wechselhaften Haltung zur Abtreibungsfrage und seinen in den Augen vieler Republikaner zu liberalen Ansichten zur Gesundheitsversorgung unter Druck. Heute sei er gegen Abtreibung, sagte der bisherige Favorit.

Der Multimillionär Romney verteidigte sich gegen Kritik an seiner früheren Tätigkeit für die Investmentfirma Bain Capital. Mit den Investitionen seien Tausende Jobs geschaffen worden, sagte er. Kritik an Bain sei auch eine Kritik an der freien Wirtschaft. Der Kapitalismus sei, was Amerika stark mache.

Santorum trat bei der Debatte besonders aggressiv auf und griff neben US-Präsident Barack Obama auch seine Mitbewerber direkt an. Romney und Gingrich seien beide zu schwach, um Obama bei den Wahlen im November zu schlagen. “Wie können wir uns bei den wichtigen Themen abgrenzen, wenn wir Hinz und Kunz nominieren anstatt jemanden, der aufsteht und Nein sagt?”, rief er dem Publikum zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hauen-und-stechen-bei-debatte-der-republikaner-in-den-usa-35186.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Weitere Schlagzeilen