Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

26.02.2015

Trotz Nein Seehofers Hasselfeldt will an Gebäudesanierung festhalten

„Die SPD sollte hier keinen Popanz aufbauen.“

Berlin – Nach dem Nein von CSU-Chef Horst Seehofer zum Gesetzespakt zur energetischen Gebäudesanierung im Koalitionsausschuss betont die Landesgruppenvorsitzende der CSU im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, trotzdem an dem Gesetz festhalten zu wollen.

„Die CSU hat das Thema energetische Gebäudesanierung in dieser Wahlperiode überhaupt auf die Agenda gesetzt. Und es bleibt für uns weiterhin ein wichtiges Anliegen“, sagte Hasselfeldt der „Welt“.

Die Gebäudesanierung an den sogenannten Handwerkerbonus zu koppeln, wie es die SPD tue, sei aber grundfalsch, betonte die CSU-Politikerin. „Beides hat miteinander nichts zu tun und eignet sich nicht für eine Kompensation.“

Seehofer hatte das Gesetz, das im Dezember zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder in Abwesenheit Seehofers beschlossen wurde, abgelehnt, weil er an der vollständigen steuerlichen Anrechnung von Handwerkerleistungen festhalten will.

„Die SPD sollte hier keinen Popanz aufbauen“, sagte Hasselfeldt. Jetzt sei nicht die Zeit für parteitaktische Rhetorik, sondern für konstruktive Vorschläge. „Die Bundesländer sind gefordert, ihren Beitrag zur Finanzierung der Gebäudesanierung zu leisten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hasselfeldt-will-trotz-nein-seehofers-an-gebaeudesanierung-festhalten-79330.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen