Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

25.04.2017

Hasselfeldt Mit Seehofer hat die CSU die besten Karten

Landesgruppenchefin würdigt die Erfahrung des bayerischen Ministerpräsidenten.

Osnabrück – CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat die erneute Doppelkandidatur von Horst Seehofer als CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident begrüßt. Mit Seehofer an der Spitze habe die CSU „die besten Karten“, sagte Hasselfeldt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag).

Hasselfeldt würdigte die „unermesslich große Erfahrung“ des 67-Jährigen in der Bundes- und Landespolitik. Seehofer verfüge über starken Rückhalt in der Partei und bei der Bevölkerung. „Die Stärke Bayerns beweist: Er ist ein sehr erfolgreicher Ministerpräsident“, erklärte die Vorsitzende der 56 CSU-Abgeordneten im Bundestag.

Auch die Entscheidung, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann als CSU-Spitzenkandidaten aufzustellen, sei richtig. „Das Thema Innere Sicherheit gehört zu unserer Kernkompetenz“, meinte Hasselfeldt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hasselfeldt-mit-seehofer-hat-die-csu-die-besten-karten-96131.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Kampfdrohnen SPD setzt von der Leyen unter Druck

Im Streit über die Ausrüstung der Bundeswehr mit Kampfdrohnen setzen die Sozialdemokraten Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck. Die ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Weitere Schlagzeilen