Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Reiner Haseloff

© über dts Nachrichtenagentur

17.06.2015

Haseloff Noch keine Einigung bei Länderfinanzausgleich

„Wir brauchen einen einstimmigen Beschluss, daher bin ich sehr skeptisch.“

Berlin – Bund und Länder werden nach Einschätzung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag doch noch keine Neuregelung des Länderfinanzausgleichs beschließen. „Wir brauchen einen einstimmigen Beschluss, daher bin ich sehr skeptisch“, sagte Haseloff der „Frankfurter Rundschau“ (Mittwochsausgabe). „Die Fronten sind doch sehr verhärtet.“

Den Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), den Umsatzsteuervorwegausgleich zu streichen lehnte Haseloff ab. „Da sind sich fünfzehn Länder einig: Der Umsatzsteuervorwegausgleich muss erhalten bleiben“, sagte er. Sonst würden die Unterschiede bei den Einnahmen noch größer und der Länderfinanzausgleich müsste noch mehr leisten. Schäubles Vorschlag wird von Nordrhein-Westfalen gestützt.

Haseloff bezeichnete es als problematisch, dass die Finanzausgleichs-Debatte auf eine Ost-West-Auseinandersetzung reduziert werde. Sprüche wie „Jetzt ist aber mal genug“ und „Jetzt sind aber unsere Schlaglöcher dran“ seien „mitunter sehr verletzend“. Die erste Generation nach der Wiedervereinigung wolle sicherstellen, „dass sich unsere Kinder und Enkel als Deutsche verstehen, nicht als Ost- oder Westdeutsche. Das geht nur, wenn die Politik diese Trennung nicht künstlich hochspielt“, sagte Haseloff.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haseloff-noch-keine-einigung-bei-laenderfinanzausgleich-84943.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen