Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Reiner Haseloff

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

17.02.2016

Haseloff lehnt AfD ab „Wir müssen jetzt in der Mitte zusammenstehen“

„Ich lehne eine Zusammenarbeit mit der AfD ab.“

Halle – Reiner Haseloff, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl, lehnt ein Bündnis mit der erstarkten AfD ab. „Ich habe immer eine klare Koalitionsaussage für eine stabile Regierung der Mitte gemacht. Und ich habe es bereits mehrfach gesagt: Ich lehne eine Zusammenarbeit mit der AfD ab“, sagte Haseloff der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe).

Anlass ist eine MDR-Umfrage, wonach die AfD bei der Sonntagfrage auf 17 Prozent kommt. „Die AfD ist keine Partei, sondern ein Sammelbecken für diejenigen, die verunsichert und unzufrieden sind mit der Flüchtlingspolitik im Bund. Das muss man ernst nehmen. Es ist die Aufgabe aller Demokraten, diese Leute von den Extremisten zurück zu holen und die AfD einzudämmen“, sagte Haseloff weiter.

Das erreiche man, „indem wir den Leuten zeigen, dass wir die Kompetenz zur Lösung der Probleme haben. Da muss noch mehr kommen. Da können wir noch etwas bewegen.“

CDU und SPD kommen nach leichten Verlusten zusammen auf 50 Prozent. Haseloff wirbt für eine Fortführung der schwarz-roten Koalition nach der Wahl am 13. März. „Wir brauchen in dieser extremen Situation eine Koalition der Vernunft. Wir müssen jetzt in der Mitte zusammenstehen“, sagte Haseloff der MZ.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haseloff-lehnt-afd-ab-wir-muessen-jetzt-in-der-mitte-zusammenstehen-92951.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen