Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Haseloff droht mit Ablehnung der Kürzung

© dapd

19.04.2012

Solarförderung Haseloff droht mit Ablehnung der Kürzung

Auseinandersetzung um die Solarförderung setzt sich fort.

Halle – Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat vor dem Hintergrund des Rückzugs des US-Unternehmens First Solar aus Frankfurt (Oder) und des Verlustes von 1.200 Arbeitsplätzen indirekt mit einer Ablehnung der Subventionskürzungen im Solarbereich im Bundesrat gedroht.

„Jetzt sind sehr schnell deutliche Worte des Wirtschafts- und auch des Umweltministers erforderlich, um Klarheit darüber zu gewinnen, wie sich die Bundesregierung zur Solarbranche positioniert“, sagte der CDU-Politiker der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). „Davon hängt auch unser Abstimmungsverhalten im Bundesrat ab“, fügte er hinzu. Es müsse vermieden werden, „dass das Ganze wie ein Kartenhaus zusammen fällt“.

Die Abstimmung über die Kürzung der Solarförderung ist für den 11. Mai vorgesehen, der Bundestag hat bereits mit Ja votiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haseloff-droht-mit-ablehnung-der-kuerzung-51198.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen