Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Reiner Haseloff

© über dts Nachrichtenagentur

29.01.2013

Energiewende Haseloff begrüßt Altmaiers Pläne

In Sachsen-Anhalt ist die Solarindustrie besonders stark.

Magdeburg – Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat das Vorhaben von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) begrüßt, die Ökostrom-Umlage einzufrieren und die Industrie stärker zu belasten. „Ich begrüße, dass der zuständige Fachminister einen Meinungsbildungsprozess anstößt“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Vor allem deshalb, weil die Suche nach einer Lösung hier aus Sicht der Verbraucher und kleiner Unternehmen ansetzt.“

Haseloff fügte hinzu: „Allerdings müssen auch die verfassungsrechtlich schwierigen Fragen geklärt werden. Zudem fragt sich, ob im Wahljahr eine politisch abschließende Willensbildung zu erreichen ist.“

In Sachsen-Anhalt ist die Solarindustrie besonders stark. Haseloff hatte sich in den letzten Jahren stets gegen Einschnitte gewehrt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/haseloff-begruesst-altmaiers-plaene-59480.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen