Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.12.2009

“Hartzen” ist Jugendwort des Jahres 2009

München – Der Langenscheidt Verlag in München hat gestern „hartzen“ zum Jugendwort des Jahres 2009 gekürt. Das Verb verwenden die Jugendlichen, wenn sie vom „Arbeitslos sein“ bzw. vom „Rumgammeln“ sprechen. Den zweiten Platz belegt das Wort „bam“, laut dem Verlag die neue Variante von „cool“. Dahinter folgt der sogenannte „Bankster“, eine Mischung aus Banker und Gangster, die einen Bankangestellten bezeichnen, der in der Finanzkrise mit riskanten Papieren spekuliert hat. Das Jugendwort wurde 2008 zum ersten Mal gekürt. Damals stand der Begriff „Gammelfleischparty“, Bezeichnung für eine Ü-30-Party, an erster Stelle. In diesem Jahr hatten rund 45 000 Internetnutzer auf der Website „jugendwort.de“ 15 Favoriten gewählt. Eine zehnköpfige Jury hatte anschließend die Top 5 gekürt. Unterdessen gab es einige Kritik an der Jugendwort-Wahl. Die angebliche Jugendsprache sei nicht sehr realitätsnah, so der allgemeine Tenor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hartzen-ist-jugendwort-des-jahres-2009-4245.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen