Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

10.02.2011

Hartz-IV: Regierung Schuld am Scheitern der Verhandlungen

Berlin – Die Wähler geben der Regierungskoalition die Hauptschuld am Scheitern der Hartz-IV-Verhandlungen. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtensenders N24 sehen 45 Prozent der Befragten die Schuld bei der Bundesregierung, nur 33 Prozent machen die Opposition für das Scheitern der Gespräche verantwortlich. Allerdings unterstellt die Mehrheit der Deutschen auch der SPD machtpolitisches Kalkül beim `Nein` zum Hartz-IV-Kompromiss. So glauben 64 Prozent der Befragten, die SPD habe sich einer Lösung aus parteitaktischen Gründen verweigert. Nur 18 Prozent glauben, dass „sachliche Gründe“ eine Zustimmung unmöglich machten.

Zudem vermuten viele Deutsche, dass Hartz-IV-Regelsätze und Mindestlöhne als Wahlkampfthemen instrumentalisiert werden. So sagen 49 Prozent der Befragten, die Parteien hätten sich eher geeinigt, wenn es in nächster Zeit keine Wahlen geben würde. Nur 38 Prozent glauben, dass das Scheitern der Hartz-IV-Verhandlungen nichts mit dem anlaufenden „Superwahljahr“ zu tun hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hartz-iv-regierung-schuld-am-scheitern-der-verhandlungen-19926.html

Weitere Nachrichten

CDU Daniel Günther 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

Schleswig-Holstein Günther zum neuen Ministerpräsidenten gewählt

CDU-Landeschef Daniel Günther ist zum neuen Ministerpräsidenten in Schleswig-Holstein gewählt worden. Günther erhielt am Mittwoch im ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Gesetz gegen Hass im Netz Grüne warnen vor Schnellschuss

Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, kritisiert die Vorgehensweise von Justizminister Heiko Maas (SPD), ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Rechtsausschuss macht Weg für Abstimmung frei

Der Rechtsausschuss des Bundestages hat dem Parlament mit den Stimmen von SPD, Linken und Grünen die Annahme eines Gesetzentwurfes des Bundesrates zur "Ehe ...

Weitere Schlagzeilen