Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

28.09.2010

Hartz-IV Größere Hinzuverdienste attraktiver machen

Berlin – Kleine Hinzuverdienste sollen für Hartz-IV-Empfänger künftig unattraktiv werden, große sich dafür um so mehr lohnen. Das ist der Kerngedanke eines Arbeitspapieres, auf das sich nach Informationen der „Rheinischen Post“ Hartz-IV-Experten von Union und FDP verständigt haben. Derzeit seien die Anreize so gesetzt, „dass es sich für Langzeitarbeitslose häufig nicht lohnt, sich durch eine Vollzeittätigkeit den Weg aus der Hilfebedürftigkeit zu bahnen“, schreiben demnach der Hartz-IV-Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion, Carsten Linnemann, und der FDP-Sozialpolitiker Johannes Vogel.

Deshalb gelte es, den Hebel der heutigen Privilegierung „kleiner Hinzuverdienste“ so umzulegen, dass „Beschäftigung in geringem Umfang unattraktiv und Beschäftigung in höherem Umfang attraktiver ist“. Dazu sollen auf Empfehlung der beiden Experten bei Hinzuverdiensten ab 200 Euro deutlich großzügigere Freibetragsregelungen als bislang gelten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hartz-iv-groessere-hinzuverdienste-attraktiver-machen-15787.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Weitere Schlagzeilen