Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hans-Peter Friedrich verteidigt Aussetzung der Wehrpflicht

© dts Nachrichtenagentur

09.09.2010

Hans-Peter Friedrich verteidigt Aussetzung der Wehrpflicht

München – Der CSU-Landesgruppenvorsitzende Hans-Peter Friedrich hat den Plan von Verteidigungsministerminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zur Aussetzung der Wehrpflicht verteidigt. „Insgesamt sind die Argumente des Ministers so überzeugend, dass jeder, der es gut meint mit der Armee, seiner Auffassung folgen muss“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

„Um die Wehrpflicht in ihrer jetzigen Form aufrechtzuerhalten, werden nur noch rund 15 Prozent der jungen Männer tatsächlich eingezogen. Da ist Wehrgerechtigkeit nicht glaubwürdig. Dazu kommt eine völlig veränderte Sicherheitslage im Vergleich zur Zeit vor 20 Jahren. Außerdem ist es ein gravierender Unterschied, ob man die Wehrpflicht aussetzt oder abschafft.“

Friedrich fügte hinzu: „Wir wollen eine Armee, die modern und effizient arbeitet und nicht chronisch unterfinanziert ist – und eine Bundeswehr, die, wie Karl-Theodor zu Guttenberg vorschlägt, neben den Berufssoldaten auf ein umfassendes Freiwilligen-Konzept setzt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hans-peter-friedrich-verteidigt-aussetzung-der-wehrpflicht-14708.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen