Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren mit Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

24.02.2015

Hans-Böckler-Stiftung Beschäftigten im Sozialbereich droht Altersarmut

Das sei nicht nur die Folge von politischen Reformen.

Düsseldorf – Beschäftigte im sozialen Bereich sind der Hans-Böckler-Stiftung zufolge zunehmend von Altersarmut bedroht. Das sei nicht nur die Folge von politischen Reformen, sondern auch von problematischen Beschäftigungsbedingungen im Sozialbereich, heißt es in einer Analyse, die die Stiftung am Dienstag vorstellte.

Gerade in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Pflege seien gut bezahlte und unbefristete Vollzeitstellen heute eher die Ausnahme als die Regel. So seien beispielsweise Minijobs und Teilzeitarbeit sehr stark verbreitet. Ausreichende Rentenansprüche erwüchsen aus solchen Jobs selten, warnen die Forscher.

Zudem sei eine längere Lebensarbeitszeit für einen erheblichen Teil der Beschäftigten keine realistische Option, da Stress und Belastungen im Arbeitsalltag von Sozialbetrieben zunähmen.

Um Altersarmut für die Betroffenen zu verhindern, müssten die Löhne angehoben, die Arbeitsbedingungen verbessert und die weit verbreitete Teilzeit- und geringfügige Beschäftigung zurückgedrängt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hans-boeckler-stiftung-beschaeftigten-im-sozialbereich-droht-altersarmut-79189.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen