Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Atomkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

27.07.2019

Bericht Wissenschaftler bestätigen ernsten Atomunfall in Russland

Russland leugnet den Vorfall.

Hannover – In der russischen Nuklearanlage Majak im südlichen Ural hat es nach Ansicht eines internationalen Teams von Experten aus 47 führenden Instituten im September 2017 einen ernsten Atomunfall gegeben. Dies geht aus einem Bericht hervor, den 69 Wissenschaftler unter der Führung des Radioökologen Georg Steinhauser von der Universität Hannover und des französischen Atmosphärenforschers Olivier Masson in der US-Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Science“ (PNAS) veröffentlicht haben und über den die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet. Die PNAS ist eine der führenden Wissenschaftszeitschriften der Welt.

Der Unfall, auf den nach Ansicht der Forscher jetzt alles hinweist, habe seinerzeit in weiten Teilen Mittel- und Osteuropas zu einem plötzlichen Auftreten des radioaktiven Isotops Ruthenium-106 in der Atmosphäre geführt. Die Konzentration habe allerdings auch wegen der großen Entfernung zum vermuteten Ursprungsort Majak im südlichen Ural an keiner Messstelle ein gesundheitsgefährdendes Niveau erreicht. Steinhauser wollte aber nicht ausschließen, dass es am Ort des Unglücks „Personenschäden“ gegeben habe.

Russland leugnet den Vorfall, doch die Erkenntnisse der Wissenschaftler um Steinhauser erschüttern die Glaubwürdigkeit der Moskauer Dementis. Der Bericht in der Zeitschrift PNAS endet jedenfalls mit dem Satz, der Nuklearkomplex Majak im Südural müsse als ein „wahrscheinlicher Kandidat“ für die Quelle der radioaktiven Freisetzung von 2017 betrachtet werden.

Die Bundesregierung hatte nach dem Auftreten des Rutheniums seinerzeit mitgeteilt, sie vermute als Ursache ein Unglück der Kategorie fünf nach der internationalen INES-Skala. Diese Kategorie bezeichnet einen „ernsten Unfall“. Zum Vergleich: die Katastrophen von Tschernobyl und von Fukushima wurden der Kategorie sieben zugeordnet.

Die Gesamtmenge der Radioaktivität, die nach den Rechnungen der Wissenschaftler um Steinhauser und Masson 2017 in Majak freigesetzt wurde, dürfte etwa ein Siebtel dessen betragen, was 2011 in der Sperrzone von Fukushima niedergegangen ist.

Staaten sind nach dem internationalen „Übereinkommen über die frühzeitige Benachrichtigung bei nuklearen Unfällen“ verpflichtet die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO über Vorfälle mit grenzüberschreitenden Wirkungen zu informieren. Moskau hat allerdings schon 2017 der IAEO gegenüber bestritten, dass das damals festgestellte Ruthenium-106 aus Russland stamme. Die Atomaufsichtsbehörde Rosatom teilte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit, es könne ausgeschlossen werden, dass der Nuklearkomplex Majak für die Verseuchung verantwortlich sei.

Die Wissenschaftler um Steinhauser und Masson haben dieser Aussage nun nach einer umfassenden Auswertung von Daten über Windströmungen sowie nach chemischen und radiologischen Untersuchungen widersprochen. Unter anderem stellten sie fest, dass die Luftmassen, die im Herbst 2017 über die europäischen Messtellen mit den höchsten Ruthenium-Werten gezogen seien und wenige Tage früher, am 25. Und 26. September 2017, den Nuklearkomplex Majak passiert hatten.

Das festgestellte Ruthenium-106 passe ihrer Meinung nach zur Wiederaufbereitungsanlage, die dort betrieben wird. Steinhauser fügt hinzu, die Eigenschaften des Rutheniums in den genommenen Proben wiesen außerdem auf die Möglichkeit eines Brandes hin.

An der Studie haben unter anderem Wissenschaftler des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz und des Deutschen Wetterdienstes, der französischen Atomsicherheitsbehörde, des Schweizerischen Bundesamtes für Gesundheit, der Technischen Universität Wien und des kanadischen Gesundheitsamts „Health Canada“ mitgewirkt.

Der Verdacht, dass die Rutheniumwolke von 2017 aus Majak stammen könnte, war schon früher geäußert worden. Die neue Studie fasst nun alle verfügbaren Informationen zusammen. Das „Neue“ an der Arbeit des Teams um Steinhauser und Masson sei, dass „alle Daten zusammengenommen“ nun vermuten ließen, dass der Vorfall von 2017 seinen Ursprung im russischen Nuklearkomplex Majak habe, sagte Florian Gering vom Bundesamt für Strahlenschutz, der selbst nicht zu den Autoren zählt, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hannover-wissenschaftler-bestaetigen-ernsten-atomunfall-in-russland-in-2017-114745.html

Weitere Meldungen

Irak

© über dts Nachrichtenagentur

Aschura-Tag Zahlreiche Tote bei Massenpanik im Irak

In der irakischen Stadt Kerbela sind am Dienstag mindestens 31 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben gekommen. Etwa 100 weitere Personen wurden ...

Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Kabul Mindestens zehn Tote bei Autobombenanschlag

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Donnerstagmorgen mindestens zehn Menschen bei einem Autobombenanschlag ums Leben gekommen. 42 weitere Personen ...

Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Afghanistan Mindestens 16 Tote bei Autobombenanschlag in Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Montagabend mindestens 16 Menschen bei einem Autobombenanschlag ums Leben gekommen. 119 weitere Personen, ...

Bericht Viele Tote nach Bootsunglück vor US-Westküste befürchtet

Bei einem Bootsunglück vor der Westküste der USA sind am Montag mehrere Personen ums Leben gekommen, weitere Personen werden vermisst. Genaue Opferzahlen ...

Mord an Georgier Neue Hinweise auf russische Geheimdienste

Im Fall des in Berlin ermordeten Georgiers Zelimkhan K. gibt es Hinweise auf eine mögliche Beteiligung russischer Geheimdienste. Wie Recherchen des ...

Reporter ohne Grenzen Immer mehr Journalisten-Morde in Mexiko

In Mexiko werden immer mehr Journalisten ermordet. Nachdem im August zwei weitere Medienschaffende getötet wurden, steigt die Gesamtzahl in diesem Jahr auf ...

Forstexperte Brandbekämpfung im Amazonas-Gebiet besonders schwer

Der Forstexperte Alexander Held vom European Forest Institute hat die Bedingungen für die Bekämpfung der Brände im Amazonas-Regenwald als besonders ...

Bericht Baby deutscher IS-Anhängerin aus Syrien zurückgeholt

Ein zehn Monate altes Baby einer IS-Anhängerin ist aus Nordsyrien nach Berlin zurückgeholt worden. Das berichtet die "Bild". Der Säugling gehört demnach zu ...

Mallorca Sieben Tote bei Flugunfall

Auf der spanischen Insel Mallorca sind am Sonntag bei einer Kollision eines Leichtflugzeugs und eines Helikopters sieben Menschen ums Leben gekommen. Das ...

Mallorca Fünf Tote bei Kollision von Helikopter mit Kleinflugzeug

Auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca sind am Sonntag mindestens fünf Menschen bei der Kollision eines Kleinflugzeugs mit einem Hubschrauber ums ...

Hongkong Neue Proteste – Polizei setzt Wasserwerfer ein

Bei den Protesten in Hongkong ist es am Sonntag erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizei habe dabei ...

Israel Soldatin fotografiert Hakenkreuz am Gazastreifen

Eine israelische Soldatin hat nach Angaben ihrer Streitkräfte am Freitag ein Hakenkreuz an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel fotografiert. ...

Waldbrände im Amazonas-Gebiet Brasiliens Regierung unter Druck

Im südamerikanischen Amazonas-Gebiet weiten sich Waldbrände immer weiter aus - die brasilianische Regierung gerät unter Druck. Umweltorganisationen und ...

Greta Thunberg Klimaaktivistin segelt weiter Richtung Amerika

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg segelt unverdrossen weiter in Richtung Amerika. Am Montag veröffentlichte sie wie schon in den letzten Tagen direkt aus ...

Russland 16-Jähriger tötet fünfköpfige Familie und sich selbst

In Russland hat ein 16 jähriger, fünf Mitglieder seiner Familie und anschließend sich selber getötet. ...

Afghanistan Mindestens 63 Tote bei Anschlag in Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstagabend mindestens 63 Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Mehr als 180 Menschen ...

Skandal Difäm-Direktorin kritisiert Pandemie-Anleihen der Weltbank

Die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm), Gisela Schneider, hält es für einen "Skandal", dass aus den Pandemie-Anleihen der ...

"Lekima" Zahl der Toten nach Taifun in China steigt auf 45

Die Zahl der Toten durch Taifun "Lekima" in China ist auf mindestens 45 gestiegen. Weitere 16 Menschen werden noch vermisst, berichteten chinesische Medien ...

Polizei Moschee-Angriff bei Oslo war „versuchter Terroranschlag“

Nach dem Angriff auf eine Moschee in der Nähe der norwegischen Hauptstadt Oslo am Samstag wertet die Polizei die Tat als "versuchten Terroranschlag". Das ...

China Zahl der Toten nach Taifun steigt auf 28

Die Zahl der Toten durch Taifun "Lekima" in China ist auf mindestens 28 gestiegen. Weitere 20 Menschen werden noch vermisst, berichteten chinesische Medien ...

Tansania Mindestens 60 Tote bei Explosion von Tanklaster in Morogoro

In Tansania sind am Samstag bei der Explosion eines Tanklasters mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen, mindestens 70 weitere Personen wurden verletzt. ...

"Lekima" Taifun in China fordert viele Tote

In China hat Taifun "Lekima" offenbar viele Tote und Verletzte gefordert. Nach ersten Angaben gab es mindestens 13 Todesopfer, nachdem "Lekima" das Land ...

Großbritannien Großer Stromausfall legt Teile des Landes lahm

Ein Stromausfall hat am Freitagnachmittag Teile Großbritanniens lahm gelegt. Betroffen waren Straßenampeln, aber auch der Zugverkehr und Flughäfen, ...

Kabul Mindestens 18 Tote bei Autobomben-Anschlag

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 18 Menschen bei einem Autobomben-Anschlag ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen ...

El Paso Zahl der Toten nach Schusswaffenattacke in Texas steigt auf 22

Nach der Schusswaffenattacke in einem Supermarkt in El Paso im US-Bundesstaat Texas ist die Zahl der Toten auf mindestens 22 gestiegen. Unter den Toten sei ...

Bericht Iran stoppt weiteren „ausländischen Öltanker“

Der Iran hat erneut einen "ausländischen Öltanker" im Persischen Golf festgesetzt. Der Vorfall soll sich bereits am Mittwoch ereignet haben, berichten ...

USA Zehn Tote bei Schießerei im US-Bundesstaat Ohio

Bei einer Schießerei in der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio sind in der Nacht zum Sonntag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten ...

USA Schießerei im US-Bundesstaat Ohio – Mehrere Tote befürchtet

In der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio sind in der Nacht zum Sonntag offenbar mehrere Menschen bei einer Schießerei ums Leben gekommen. Mindestens zehn ...

El Paso 20 Tote bei Schießerei in Supermarkt in Texas

Nach der Schießerei in einem Supermarkt in El Paso im US-Bundesstaat Texas ist die Zahl der Toten auf mindestens 20 gestiegen. Zudem seien 26 weitere ...

Texas Mehrere Tote bei Schießerei in Supermarkt in El Paso

Bei einer Schießerei in einem Supermarkt in El Paso im US-Bundesstaat Texas sind laut Polizeiangaben mehrere Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Verletzte ...

Berichte 62 Leichen an libyscher Küste gefunden

An der Küste Libyen sollen zahlreiche Leichen gefunden worden sein. Das war am Freitag aus Kreisen der Hilfsorganisation Roter Halbmond zu hören. Es ...

Amsterdam Nach Tank-Problemen Chaos am Flughafen

Am Flughafen Amsterdam-Schiphol sind am Mittwoch Zehntausende Fluggäste vorübergehend gestrandet. "Due to a fault in Aircraft Fuel Supply`s system, a ...

"Revolutionsgarden" Iran stoppt westliche Tanker

Der Iran hat am Freitag vorübergehend zwei westliche Tanker in der Straße von Hormus gestoppt. Zunächst wurde die unter britischer Flagge und zu einem ...

Weitere Nachrichten