Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Atomkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

27.07.2019

Bericht Wissenschaftler bestätigen ernsten Atomunfall in Russland

Russland leugnet den Vorfall.

Hannover – In der russischen Nuklearanlage Majak im südlichen Ural hat es nach Ansicht eines internationalen Teams von Experten aus 47 führenden Instituten im September 2017 einen ernsten Atomunfall gegeben. Dies geht aus einem Bericht hervor, den 69 Wissenschaftler unter der Führung des Radioökologen Georg Steinhauser von der Universität Hannover und des französischen Atmosphärenforschers Olivier Masson in der US-Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Science“ (PNAS) veröffentlicht haben und über den die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet. Die PNAS ist eine der führenden Wissenschaftszeitschriften der Welt.

Der Unfall, auf den nach Ansicht der Forscher jetzt alles hinweist, habe seinerzeit in weiten Teilen Mittel- und Osteuropas zu einem plötzlichen Auftreten des radioaktiven Isotops Ruthenium-106 in der Atmosphäre geführt. Die Konzentration habe allerdings auch wegen der großen Entfernung zum vermuteten Ursprungsort Majak im südlichen Ural an keiner Messstelle ein gesundheitsgefährdendes Niveau erreicht. Steinhauser wollte aber nicht ausschließen, dass es am Ort des Unglücks „Personenschäden“ gegeben habe.

Russland leugnet den Vorfall, doch die Erkenntnisse der Wissenschaftler um Steinhauser erschüttern die Glaubwürdigkeit der Moskauer Dementis. Der Bericht in der Zeitschrift PNAS endet jedenfalls mit dem Satz, der Nuklearkomplex Majak im Südural müsse als ein „wahrscheinlicher Kandidat“ für die Quelle der radioaktiven Freisetzung von 2017 betrachtet werden.

Die Bundesregierung hatte nach dem Auftreten des Rutheniums seinerzeit mitgeteilt, sie vermute als Ursache ein Unglück der Kategorie fünf nach der internationalen INES-Skala. Diese Kategorie bezeichnet einen „ernsten Unfall“. Zum Vergleich: die Katastrophen von Tschernobyl und von Fukushima wurden der Kategorie sieben zugeordnet.

Die Gesamtmenge der Radioaktivität, die nach den Rechnungen der Wissenschaftler um Steinhauser und Masson 2017 in Majak freigesetzt wurde, dürfte etwa ein Siebtel dessen betragen, was 2011 in der Sperrzone von Fukushima niedergegangen ist.

Staaten sind nach dem internationalen „Übereinkommen über die frühzeitige Benachrichtigung bei nuklearen Unfällen“ verpflichtet die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO über Vorfälle mit grenzüberschreitenden Wirkungen zu informieren. Moskau hat allerdings schon 2017 der IAEO gegenüber bestritten, dass das damals festgestellte Ruthenium-106 aus Russland stamme. Die Atomaufsichtsbehörde Rosatom teilte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit, es könne ausgeschlossen werden, dass der Nuklearkomplex Majak für die Verseuchung verantwortlich sei.

Die Wissenschaftler um Steinhauser und Masson haben dieser Aussage nun nach einer umfassenden Auswertung von Daten über Windströmungen sowie nach chemischen und radiologischen Untersuchungen widersprochen. Unter anderem stellten sie fest, dass die Luftmassen, die im Herbst 2017 über die europäischen Messtellen mit den höchsten Ruthenium-Werten gezogen seien und wenige Tage früher, am 25. Und 26. September 2017, den Nuklearkomplex Majak passiert hatten.

Das festgestellte Ruthenium-106 passe ihrer Meinung nach zur Wiederaufbereitungsanlage, die dort betrieben wird. Steinhauser fügt hinzu, die Eigenschaften des Rutheniums in den genommenen Proben wiesen außerdem auf die Möglichkeit eines Brandes hin.

An der Studie haben unter anderem Wissenschaftler des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz und des Deutschen Wetterdienstes, der französischen Atomsicherheitsbehörde, des Schweizerischen Bundesamtes für Gesundheit, der Technischen Universität Wien und des kanadischen Gesundheitsamts „Health Canada“ mitgewirkt.

Der Verdacht, dass die Rutheniumwolke von 2017 aus Majak stammen könnte, war schon früher geäußert worden. Die neue Studie fasst nun alle verfügbaren Informationen zusammen. Das „Neue“ an der Arbeit des Teams um Steinhauser und Masson sei, dass „alle Daten zusammengenommen“ nun vermuten ließen, dass der Vorfall von 2017 seinen Ursprung im russischen Nuklearkomplex Majak habe, sagte Florian Gering vom Bundesamt für Strahlenschutz, der selbst nicht zu den Autoren zählt, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hannover-wissenschaftler-bestaetigen-ernsten-atomunfall-in-russland-in-2017-114745.html

Weitere Meldungen

Libyen

© über dts Nachrichtenagentur

Berichte 62 Leichen an libyscher Küste gefunden

An der Küste Libyen sollen zahlreiche Leichen gefunden worden sein. Das war am Freitag aus Kreisen der Hilfsorganisation Roter Halbmond zu hören. Es ...

Flughafen Amsterdam Schiphol

© über dts Nachrichtenagentur

Amsterdam Nach Tank-Problemen Chaos am Flughafen

Am Flughafen Amsterdam-Schiphol sind am Mittwoch Zehntausende Fluggäste vorübergehend gestrandet. "Due to a fault in Aircraft Fuel Supply`s system, a ...

Iran

© über dts Nachrichtenagentur

"Revolutionsgarden" Iran stoppt westliche Tanker

Der Iran hat am Freitag vorübergehend zwei westliche Tanker in der Straße von Hormus gestoppt. Zunächst wurde die unter britischer Flagge und zu einem ...

Bericht Iran stoppt britischen Tanker in der Straße von Hormus

Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben einen britischen Tanker in der Straße von Hormus gestoppt. Das meldet die IRGC am Freitag auf ihrer Internetseite. ...

Bericht Erdbeben in Griechenland

In Griechenland hat sich am Freitagnachmittag ein Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 5,0 bis 5,3 an. Diese Werte werden oft später ...

Japan Zahl der Toten nach Brandanschlag steigt auf 33

Nach dem Brandanschlag auf ein Animationsstudio im japanischen Kyoto ist die Zahl der Toten auf mindestens 33 gestiegen. Mindestens 35 weitere Personen ...

Berichte Iran hält „ausländischen Öltanker“ fest

Der Iran hat offenbar einen "ausländischen Öltanker" im Persischen Golf festgesetzt. Der Vorfall soll sich bereits am Sonntag ereignet haben, berichten am ...

Japan Zahl der Toten nach Brandanschlag steigt auf 23

Nach dem Brandanschlag auf ein Animationsstudio im japanischen Kyoto ist die Zahl der Toten auf mindestens 23 gestiegen. Dutzende weitere Personen seien ...

Japan Mehrere Tote bei Brand in Animationsstudio

Im japanischen Kyoto sind am Donnerstag mehrere Personen bei einem Brand in einem Animationsstudio ums Leben gekommen. Man gehe von mindestens zehn Toten ...

Bericht Starkes Erdbeben in Indonesien

In Indonesien hat sich am Sonntag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke zwischen 7,0 und 7,2 an. Diese Werte werden oft später ...

Österreich Fahrverbote in Tirol trotz Urlauberflut aus NRW

Trotz des Ferienbeginns in Nordrhein-Westfalen an diesem Wochenende hält Tirol an seinen umstrittenen Fahrverboten mitten in der Urlaubszeit fest. "Was die ...

Eurostat EU-Bevölkerung steigt auf 513,5 Millionen

Die Bevölkerung in der EU legt weiter zu. Zum 1. Januar 2019 wird die Zahl der Menschen auf beinahe 513,5 Millionen geschätzt, verglichen mit 512,4 ...

Flüchtlinge im Mittelmeer EKD wird kein eigenes Rettungsschiff kaufen

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) reagiert zurückhaltend auf Forderungen nach Anschaffung eines kirchlichen Rettungsschiffes für Flüchtlinge im ...

"Alan Kurdi" Malta lässt Migranten von Rettungsschiff an Land

Malta hat sich dazu bereit, alle Migranten an Bord des deutschen Rettungsschiffes "Alan Kurdi" an Land zu lassen. Die Entscheidung sei nach Gesprächen mit ...

Explosion an US-Einkaufszentrum Mindestens 20 Menschen verletzt

Bei einer Explosion an einem Einkaufszentrum in Plantation nahe Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida sind mehrere Menschen verletzt worden. Mindestens ...

UNESCO Montanregion Erzgebirge wird Weltkulturerbe

Die UNESCO hat die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum Weltkulturerbe erklärt. Das entschied das Komitee am Samstag auf seiner Tagung in der ...

Berichte 40 Tote in Flüchtlingslager bei Luftangriff in Libyen

Bei einem Luftangriff in Libyen soll es laut Medienberichten mindestens 40 Tote und 80 Verletzte in einem Flüchtlingslager gegeben haben. Mehrere ...

Nachrichtenagentur Ansa „Sea-Watch“-Kapitänin kommt frei

Die Kapitänin des Rettungsschiffes der deutschen Hilfsorganisation "Sea Watch", Carola Rackete, kommt wieder auf freien Fuß. Ein italienischer ...

Bericht Polizei-App späht Touristen in China aus

Die chinesische Regierung forscht laut eines Zeitungsberichts ausländische Touristen mit einer Überwachungs-App aus, die bei der Einreise auf dem Handy ...

Bericht 14 Seeleute sterben bei Brand in russischem U-Boot

Bei einem Brand eines russischen U-Bootes sind mindestens 14 Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Die Seeleute seien an giftigen Gasen erstickt, die ...

Bericht Italienischer Staatsanwalt fordert Ausweisung von Carola Rackete

Der italienische Staatsanwalt Luigi Patronaggio hat eine Ausweisung der "Sea-Watch"-Kapitänin Carola Rackete gefordert und damit die Aufhebung ihres ...

Hongkong Demonstranten stürmen Parlamentsgebäude

In Hongkong haben am Montag Demonstranten das Parlament gestürmt. Zuvor hatten sie das Gebäude stundenlang belagert. Auf Bildern war zu sehen, wie Scheiben ...

Platter Am Wochenende wieder Fahrverbote in Österreich

Deutsche Urlauber müssen sich auch an diesem Wochenende in Österreich auf Fahrverbote neben der Brenner- und der Inntalautobahn einstellen. "Ich gehe davon ...

Aktivistin „Fridays für Future“ will künftig auch Kapitalismus kritisieren

Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" will sich künftig auch mit Wirtschaftsfragen beschäftigen und sich kritisch mit dem Kapitalismus auseinandersetzen. ...

Terroranschlag in Paris Verdächtiger in Deutschland festgenommen

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Paris vom November 2015 ist in der vergangenen Woche ein Verdächtiger in Deutschland festgenommen worden. Der ...

Plastikflut Deutsche Müllexporte nach Malaysia verzehnfacht

Die deutschen Plastikmüllexporte nach Malaysia haben sich im Laufe der vergangenen zehn Jahre verzehnfacht. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung ...

Georgien Eskalation bei Protesten in Tiflis

In der georgischen Hauptstadt Tiflis sind Proteste von Tausenden Demonstranten am Donnerstagabend eskaliert. Laut lokalen Medien haben die Demonstranten ...

Pentagon USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten

Die USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten. 1.000 Soldaten würden in die Region geschickt, teilte das Pentagon am Montag mit. Es gehe dabei um ...

Indien Über 50 Tote durch Hitzewelle

In Indien sind seit Samstag bereits über 50 Menschen an einer Hitzewelle gestorben. Laut der indischen Nachrichtenagentur IANS sind außerdem über 100 ...

Zusammenbruch Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm

Ein großer Stromausfall hat am Sonntag ganz Argentinien und Uruguay lahmgelegt. Auch Landesteile im Süden Brasiliens und in Chile waren betroffen. Rund 48 ...

Bericht Zahl der Migranten aus der Türkei zurückgegangen

Die Zahl der illegalen Einreisen aus der Türkei in die Europäische Union ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres deutlich zurückgegangen. In einem ...

Bericht Immer mehr Migranten drängen nach Zypern

Immer mehr Flüchtlinge drängen ins EU-Land Zypern. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe und bezieht sich auf einen vertraulichen Bericht des ...

Terroranschläge auf Sri Lanka Hauptverdächtiger festgenommen

Nach den Terroranschlägen auf Sri Lanka hat Interpol die Festnahme eines Hauptverdächtigen bekannt gegeben. Es handele sich um Ahamed Milhan Hayathu ...

Weitere Nachrichten