Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

04.09.2013

Hannover Frau vermutlich von Ex-Freund getötet

Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

Hannover – In Hannover hat die Polizei am Mittwochmittag eine 39-jährige Frau erstochen in ihrer Wohnung vorgefunden. Als eine Paketzustellerin der 39-Jährigen eine Sendung geben wollte, trat ein Mann mit blutverschmierten Händen aus der Wohnung, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin alarmierte die Frau die Ordnungshüter.

Als die herbeigerufenen Polizisten vor der Wohnungstür der 36-Jährigen standen, ging ein weiterer Notruf bei der Leitstelle der Polizei ein. Der Inhaber eines nahegelegenen Geschäftes teilte mit, dass ein Mann mit blutverschmierten Händen in seinen Laden gekommen sei und laut eigener Äußerung „etwas Schlimmes“ getan habe.

Die Beamten brachen die Tür zur Wohnung der 36-Jährigen auf. Dort fanden sie die Frau leblos auf. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

Zeitgleich wurde der Tatverdächtige in der Nähe des Geschäftes festgenommen. Laut Aussagen der Polizei handelt es sich beim Festgenommenen um den ehemaligen Lebensgefährten. Das Opfer hatte sich vor kurzem von ihm getrennt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hannover-frau-vermutlich-von-ex-freund-getoetet-65476.html

Weitere Nachrichten

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Weitere Schlagzeilen