Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

18.01.2010

Hannover 96 Hass-Plakat war “Ausrutscher”

Hannover – Der Bundesliga-Verein Hannover 96 hat das Hass-Plakat, das am Wochenende für Aufsehen gesorgt hat, als „Ausrutscher“ bezeichnet. Der Fanbeauftragte aus Hannover, Fank Watermann, sagte heute im Gespräch mit dem Fußballmagazin „11 Freunde“, man dürfe die Diskussion über das Banner nicht überbewerten. „Da haben einige Fans nicht nachgedacht, und man darf Fußball-Fans auch mal einen Ausrutscher zugestehen“. Diese Art und Weise, seine Abneigung gegen den Nachbarverein zu äußern, sei zwar „diskutabel“, dennoch hieße das noch lange nicht, „dass wir hier nur Totschläger in der Kurve stehen haben“, so Waterman weiter. Beim Bundesligaspiel zwischen Hannover 96 und Hertha BSC Berlin hatte am Wochenende ein Banner mit der Aufschrift „Tod und Hass dem BTSV“ Aufsehen erregt. Das Plakat sollte offenbar eine Reaktion auf einen Angriff im Herbst 2009 sein, bei dem Braunschweiger Hooligans mit Eisenstangen auf Hannover-Fans losgegangen waren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hannover-96-hass-plakat-war-ausrutscher-6081.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen