Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Smartphones im Einsatz

© Phil Campbell, Lizenz: dts-news.de/cc-by

06.09.2012

Studie Handysicherheit von Standort abhängig

Russland, die Ukraine und China am gefährlichsten.

San Francisco – Die Sicherheit eines Handys ist laut einer Studie stark vom Standort des Benutzers abhängig. Die Wahrscheinlichkeit, unfreiwillig ein Schadprogramm herunter zu laden, sei weltweit unterschiedlich, teilte das auf Handysicherheit spezialisierte Unternehmen „Lookout“ in San Francisco mit.

Zu den besonders gefährdeten Gebieten gehören demnach Russland, die Ukraine und China. Der Anteil der mit Schadsoftware infizierten mobilen Endgeräte liegt dort bei über einem Prozent. Für Deutschland ermittelte Lookout einen Anteil zwischen 0,2% und 0,4%. Am riskantesten in Europa ist die Situation für Nutzer in Frankreich, Österreich, Norwegen und Polen, wo zwischen 0,4 und 1,0 Prozent der Handys infiziert sind.

Grundlage der Studie war die Zahl der Smartphonenutzer, die die Sicherheitssoftware von Lookout im letzten Jahr verwendet hatten. Das Unternehmen hat 20 Millionen Nutzer in 400 Mobilfunknetzen und in 170 Ländern weltweit.

Besonders gefährlich sind laut Lookout aggressive Werbeprogramme. Beim Starten von Apps werden dabei unfreiwillig Werbefenster geöffnet, die ohne Zustimmung des Nutzers dessen persönliche Daten sammeln. Betroffen sind davon etwa 5 Prozent der Android Apps. Im letzten Jahr entstand nach Angaben des Unternehmens für die Nutzer dadurch ein Schaden von mehreren Millionen US-Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handysicherheit-von-standort-abhaengig-56493.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen