Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.06.2010

Handynutzung im Ausland wird erneut billiger

Berlin – Die Nutzung des Mobiltelefons im Ausland wird in Zukunft erneut günstiger. Wie der Branchenverband Bitkom mitteilte, werden die Tarife für das sogenannte „Roaming“, also die Weiterleitung von Anrufen ins Ausland oder Gespräche aus dem Ausland nach Deutschland, ab dem 1. Juli weiter sinken. Abgehende Anrufe werden dann maximal 46 Cent kosten, ankommende Gespräche bis zu 18 Cent inklusive Mehrwertsteuer.

Eine weitere Preissenkung ist für den Sommer 2011 vorgesehen. Anrufe aus dem Ausland kosten derzeit höchstens 51 Cent pro Minute, ankommende Gespräche maximal 23 Cent. Der Versand von Kurzmitteilungen aus dem Ausland kostet maximal 13 Cent. „Wenn die EU die Preise künstlich niedrig hält, fehlt den Unternehmen Geld für Investitionen in Netzausbau und -qualität“, kritisierte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer die Preisdiktate.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handynutzung-im-ausland-wird-erneut-billiger-10871.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen