newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Graffiti-Entfernung
© über dts Nachrichtenagentur

Handwerkspräsident Betriebe haben bei Hitze Fürsorgepflicht

„In meinem Betrieb arbeiten wir derzeit sechs statt acht Stunden am Tag.“

Berlin – Der Präsident des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hält es für eine „pure Selbstverständlichkeit“, dass Betriebe bei Hitze besonders fürsorglich handeln und ihren Mitarbeitern mehr Pausen geben.

„Arbeitgeber haben eine Fürsorgepflicht, der sie nachkommen müssen“, sagte Wollseifer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die meisten Betriebe hätten das sehr gut im Blick. Wollseifer fügte hinzu: „Keiner will, dass beispielsweise ein Zimmermann wegen eines Hitzeschlags vom Dach fällt.“ Auch verkürzte Arbeitstage seien daher in Hitzezeiten sinnvoll, so der Handwerkspräsident, der aus der Baubranche kommt.

„In meinem Betrieb arbeiten wir derzeit sechs statt acht Stunden am Tag. An kühleren Tagen holen wir den Ausfall nach“, sagte Wollseifer. Auch werde in seinem Betrieb bei Aufträgen im Außenbereich derzeit schon vor sechs Uhr statt um 7:30 Uhr angefangen.

„So halten es viele Betriebe, es kommt natürlich auf die Gewerke an. Ein Elektriker oder Heizungsbauer, der im Gebäudeinneren arbeitet, ist natürlich nicht so belastet wie ein Gerüstbauer, Dachdecker, Maurer oder Maler an der Außenfassade.“

Der Handwerkspräsident legte es Betriebs- und Baustellenleitern zudem nahe, bei extrem hohen Temperaturen kühle Getränke und Sonnenschutzmittel für die Beschäftigten bereitzustellen.

Nach seiner Einschätzung liegen den meisten Betrieben das Wohlergehen und die Gesundheit ihrer Mitarbeiter selbstverständlich am Herzen. Dies erwarte er auch. „Das ist nicht allein Fürsorge. Wir wollen ja auch, dass unsere Mitarbeiter gesund bleiben. Das ist wichtig für die Beschäftigten und ihre Familien, aber auch für den Lauf des Betriebes“, sagte er.

25.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »