Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

16.07.2017

"Handlungskonzept" Innenminister planen bessere Betreuung von Terroropfern

Ziel sei ein strukturierter und sensibler Umgang mit den Opfern und Angehörigen.

Berlin – Nach Terroranschlägen sollen Opfer und deren Angehörige künftig besser als bisher betreut werden. Die Innenminister der Bundesländer lassen nach Informationen der „Welt am Sonntag“ derzeit ein entsprechendes „Handlungskonzept“ erarbeiten.

Laut einer Vorlage sollen „Betreuungsmaßnahmen für Opfer und deren Angehörige bei inländischen Großschadensereignissen und bei terroristischen Anschlägen“ verbessert werden. Erreicht werden solle „ein strukturierter und sensibler Umgang mit den Opfern und deren Angehörigen“. Kulturelle und religiöse Aspekte müssten dabei besonders berücksichtigt werden.

Hintergrund ist, dass es nach dem Anschlag von Anis Amri an der Berliner Gedächtniskirche Kritik an der Betreuung von Opfern und Angehörigen gegeben hatte.

Der Tunesier war am 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Lkw in einen Weihnachtsmarkt gerast. Dabei starben elf Menschen, fast 70 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Zuvor hatte Amri den Lkw-Fahrer ermordet. Im Berliner Abgeordnetenhaus nahm jetzt ein Untersuchungsausschuss seine Arbeit auf, der sich vor allem mit möglichen Fehlern der Behörden im Umgang mit dem Attentäter beschäftigen wird.

Zu dem in Auftrag gegebenen Konzept gehört, dass Polizeiführer für die Betreuung von Opfern und Angehörigen intensiv geschult werden sollen. Außerdem gehören dazu bessere Informationen über Beratungsmöglichkeiten und Leistungen sowie eine schnellere Identifizierung. Einerseits gebe es ein berechtigtes Interesse von Betroffenen an einer möglichst raschen Unterrichtung, andererseits brauche die Polizei Zeit für eine zweifelsfreie Identifizierung, wird in der Vorlage betont.

„Dieses Spannungsfeld ist durch eine effektive Gestaltung des Identifizierungsprozesses auf das notwendige Minimum zu reduzieren“, heißt es weiter. Das „Handlungskonzept“ soll auf der Innenministerkonferenz (IMK) von Bund und Ländern im Herbst beschlossen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handlungskonzept-innenminister-planen-bessere-betreuung-von-terroropfern-99400.html

Weitere Nachrichten

Rote Flora in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Hamburg Immer lautere Rufe nach Schließung der „Roten Flora“

Nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg werden Rufe nach einer Schließung von autonomen Zentren wie die "Rote Flora" in Hamburg lauter. ...

Warnschild vor Wildwechsel

© über dts Nachrichtenagentur

Naturschutz Baden-Württembergs Agrarminister fordert Umdenken

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) fordert ein Umdenken im Naturschutz. "Wir müssen uns vom Käseglocken-Naturschutz ...

Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Berliner Fraktionschef hat linke Gewalt unterschätzt

Nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg sieht Berlins SPD-Fraktionschef auch Versäumnisse in der eigenen Partei. "Ja, auch in der SPD wurde linke ...

Weitere Schlagzeilen