Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.01.2010

Handelsunternehmen drohen Strafen wegen Preisabsprachen

Bonn – Das Bundeskartellamt hat heute mehrere Einzelhandelsunternehmen und Markenhersteller, unter anderem Metro, Rewe, Lidl und Edeka, durchsucht, da der Verdacht auf illegale Preisabsprachen vorgelegen hat. Wie die Behörde mitteilte, waren insgesamt mehr als 100 Ermittler bei einer bundesweiten Razzia im Einsatz. Hintergrund der Maßnahme seien Hinweise auf illegale Preisabsprachen zwischen den Herstellern und Vertreibern von Süßwaren, Kaffee und Tiernahrung gewesen. Gegen weitere Unternehmen sei darüber hinaus ein schriftliches Verfahren eingeleitet worden. Die Unternehmen müssen mit hohen Geldbußen rechnen, sollte sich der Verdacht bestätigen, „bis zum Abschluss der Untersuchungen gelte jedoch die Unschuldsvermutung“. Erst im Dezember letzten Jahres hatte das Kartellamt wegen illegaler Absprachen mit Herstellern eine Strafe von knapp 160 für mehrere Kaffeekonzerne verhängt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handelsunternehmen-drohen-strafen-wegen-preisabsprachen-5960.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen