Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.08.2011

„Handelsblatt“-Chefredakteur sieht Neuausrichtung der Wirtschaftspresse

Düsseldorf – Der Chefredakteur der Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“, Gabor Steingart, sieht einen Wandel in seiner Branche. „Die Zeit, wo die Wirtschaftspresse brav die Presseerklärungen der Unternehmen nachdruckte, ist schon lange vorbei. Die guten Kommunikationschefs haben sich darauf eingerichtet, die schlechten sehnen sich nach der alten Zeit zurück“, sagte Steingart im Interview mit dem „PR Magazin“.

Vereinzelter Kritik aus der PR-Branche, die Wirtschaftszeitung habe sich nach seiner Neuausrichtung zum Scoop-Organ entwickelt und setze bisweilen reißerische Titelstorys vor Seriosität, entgegnet Steingart: „Hohe Qualität und Seriosität sind die unverzichtbare Grundlage unserer Berichterstattung. In einer komplexer werdenden Welt müssen Zeitungen allerdings die Dinge präzise auf den Punkt bringen.“

Kommunikationsprofis deutscher Unternehmen, die aus Sicht des früheren Washington-Büroleiters des „Spiegels“ auf Weltklasseniveau arbeiten, reagierten überwiegend positiv auf den Wandel des „Handelsblatts“, so der Chefredakteur.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handelsblatt-chefredakteur-sieht-neuausrichtung-der-wirtschaftspresse-25008.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen