Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Notarzt

© über dts Nachrichtenagentur

16.08.2015

Hammelburg Sieben Bundeswehrsoldaten bei Übungen verletzt

„Der Vorgang wird untersucht.“

Berlin – Ungewöhnlicher Zwischenfall bei einer Bundeswehrübung. Nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ wurden sieben Soldaten im Juli im „Ausbildungszentrum Infanterie“ im fränkischen Hammelburg verletzt. Das Gebirgsjägerbataillon 232 aus Bischhofswiesen (Bayern) hatte vom 20. bis 29. Juli auf dem Übungsplatz Wald- und Ortskampf geübt. Bei den Gefechten ohne scharfe Munition gab es insgesamt sieben Zwischenfälle mit Übungshandgranaten und Übungsmunition, die einen Mörserbeschuss simulieren sollten.

Ein Bundeswehrsprecher bestätigte „Bild am Sonntag“: „Sieben Soldaten erlitten Knalltraumata beziehungsweise eine Gehirnerschütterung durch den Gefechtslärm der Munition, obwohl sie bei der Übung Ohrenschützer trugen. Der Vorgang wird untersucht.“ Ob das Material oder die Soldaten schuld an den Zwischenfällen waren, ist unklar.

Das Gebirgsjägerbataillon 232 gilt als Elite-Kampfverband der Bundeswehr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hammelburg-sieben-bundeswehrsoldaten-bei-uebungen-verletzt-87351.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen