Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

15.12.2010

Hamburgische Bürgerschaft beschließt Auflösung und Neuwahlen

Hamburg – Die Hamburgische Bürgerschaft hat das vorzeitige Ende der Legislaturperiode am Mittwoch einstimmig beschlossen und einen Termin für Neuwahlen bekannt gegeben. Damit zogen die Abgeordneten die Konsequenzen aus dem Scheitern der schwarz-grünen Koalition Ende November dieses Jahres. Die Grün-Alternative-Liste Hamburg (GAL) hatte die Koalition mit der CDU nach knapp zweieinhalb Jahren verlassen und damit das erste schwarz-grüne Bündnis auf Landesebene beendet. Als Grund gaben die Grünen ein zerrüttetes Vertrauensverhältnis zur Hamburger Union an.

Der Termin für die Neuwahlen ist der 20. Februar 2011. Die Hamburgische Bürgerschaft ist das Parlament der Freien und Hansestadt Hamburg. Sie ist eines von sechzehn Landesparlamenten der Bundesrepublik und nimmt im Stadtstaat zugleich kommunalpolitische Aufgaben wahr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburgische-buergerschaft-beschliesst-aufloesung-und-neuwahlen-18005.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen