Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.10.2009

Hamburger Terrorist schloss sich möglicherweise Islamisten in Pakistan an

Hamburg/Islamabad – Ein brisanter Dokumentenfund in Südwaziristan nahe der afghanischen Grenze bestärkt die Vermutung deutscher Sicherheitsbehörden, dass Said Bahaji, eines der Mitglieder der Hamburger Terrorzelle um Mohammed Atta, kurz vor den Anschlägen des 11. September 2001 in Pakistan untergetaucht ist und sich dort bewaffneten Gruppen anschloss. Das berichtet das Magazin „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Pakistanische Soldaten fanden demnach während ihrer Offensive in dem Rückzugsgebiet von Taliban- und al-Qaida-Kämpfern den vorläufigen Reisepass von Bahaji, ausgestellt am 2. August 2001 in Hamburg-Harburg. Das Bundeskriminalamt bemüht sich derzeit, das Dokument von Pakistan zu bekommen, um es zu untersuchen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburger-terrorist-schloss-sich-moeglicherweise-islamisten-in-pakistan-an-3167.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen