Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

19.07.2010

Hamburger SPD-Chef wirft Beust unbegründeten Rücktritt vor

Hamburg – Der Hamburger SPD-Landeschef Olaf Scholz wirft dem scheidenden Ersten Bürgermeister der Hansestadt, Ole von Beust, vor, ohne plausiblen Grund zurückgetreten zu sein. „Herr von Beust hat viele düpiert“, sagte Scholz im Gespräch mit der Onlineausgabe der „Süddeutschen Zeitung“.

Der CDU-Politiker sei zurückgetreten, „weil er keine Lust mehr hatte“. Seine Forderung nach Neuwahlen begründete Scholz damit, dass viele Hamburger gar nicht die CDU, sondern Beust gewählt hätten. Jetzt dürfte nicht „über die Köpfe der Bürgerinnen und Bürger entschieden werden“, so Scholz.

Auch Beusts voraussichtlichen Nachfolger, den derzeitigen Hamburger Innensenator Christoph Ahlhaus, griff Scholz scharf an. „Trotz aller harten Sprüche, hat er in der Frage der inneren Sicherheit eine schlechte Bilanz aufzuweisen“, sagte Scholz. Ahlhaus habe an der Polizei gespart, obwohl die Gewalt in Hamburg eskaliere.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburger-spd-chef-wirft-beust-unbegruendeten-ruecktritt-vor-12073.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen