Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Olaf Scholz

© über dts Nachrichtenagentur

15.02.2015

Bürgerschaftswahl Wahllokale in Hamburg haben geöffnet

Das Wahlalter ist auf 16 Jahre herabgesetzt worden.

Hamburg – In Hamburg haben die Wahlen zur Bürgerschaft begonnen. Rund 1,3 Millionen Bürger sind aufgerufen, bis 18 Uhr über die neue Bürgerschaft abzustimmen.

Der amtierende Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) kann auf einen klaren Sieg hoffen. Fraglich bleibt, ob die SPD ihre absolute Mehrheit verteidigen kann. Zudem können sowohl die FDP als auch die AfD auf einen Einzug hoffen.

Das Wahlalter ist auf 16 Jahre herabgesetzt worden, zudem wurde die Wahlperiode von vier auf fünf Jahre verlängert.

Scholz hatte bereits im Vorfeld der Wahlen im Falle eines Verlustes der absoluten Mehrheit Verhandlungen mit den Grünen angekündigt. Durch das komplexe Wahlrecht mit zehn Stimmen ist mit ersten Hochrechnungen erst später am Abend zu rechnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-wahllokale-oeffnen-78512.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen