Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katja Suding

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-SA 3.0 DE

17.02.2015

FDP Suding akzeptiert Entschuldigung für Twitter-Attacke

„Dem grünen Herrn sind offenbar die Gäule durchgegangen.“

Hamburg – Hamburgs FDP-Vorsitzende Katja Suding sieht in den sexistischen Twitter-Kommentar des Grünen-Politikers Jörg Rupp gelassen. Der „Bild“ (Dienstag) sagte Suding: „Dem grünen Herrn sind offenbar die Gäule durchgegangen – er hat sich bei mir entschuldigt, damit ist das für mich erledigt.“

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki reagierte hingegen empört: „Der Typ ist ein Vollpfosten. Das ist ein Beleg dafür, wie frustriert manche Grüne sind, dass die Menschen sich von ihnen nicht mehr erziehen lassen wollen“, sagte Kubicki zu „Bild“.

Auch aus der Union gibt es Kritik. Der stellvertretende Bundesvorsitzende Thomas Strobl nannte Rupps Attacke gegenüber „unterirdisch“: „Das zeigt, wie bei den Grünen in Sachen Moral Anspruch und Wirklichkeit auseinandergehen.“

Rupp, der Mitglied des Landesvorstands der Grünen in Baden-Württemberg ist, hatte über den Internet-Nachrichtendienst Twitter über Suding geschrieben: „muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-suding-akzeptiert-entschuldigung-fuer-twitter-attacke-78639.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen