Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katja Suding

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-SA 3.0 DE

17.02.2015

FDP Suding akzeptiert Entschuldigung für Twitter-Attacke

„Dem grünen Herrn sind offenbar die Gäule durchgegangen.“

Hamburg – Hamburgs FDP-Vorsitzende Katja Suding sieht in den sexistischen Twitter-Kommentar des Grünen-Politikers Jörg Rupp gelassen. Der „Bild“ (Dienstag) sagte Suding: „Dem grünen Herrn sind offenbar die Gäule durchgegangen – er hat sich bei mir entschuldigt, damit ist das für mich erledigt.“

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki reagierte hingegen empört: „Der Typ ist ein Vollpfosten. Das ist ein Beleg dafür, wie frustriert manche Grüne sind, dass die Menschen sich von ihnen nicht mehr erziehen lassen wollen“, sagte Kubicki zu „Bild“.

Auch aus der Union gibt es Kritik. Der stellvertretende Bundesvorsitzende Thomas Strobl nannte Rupps Attacke gegenüber „unterirdisch“: „Das zeigt, wie bei den Grünen in Sachen Moral Anspruch und Wirklichkeit auseinandergehen.“

Rupp, der Mitglied des Landesvorstands der Grünen in Baden-Württemberg ist, hatte über den Internet-Nachrichtendienst Twitter über Suding geschrieben: „muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-suding-akzeptiert-entschuldigung-fuer-twitter-attacke-78639.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen