Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizisten führen eine Festnahme durch

© über dts Nachrichtenagentur

27.12.2013

Hamburg Innensenator setzt nach Krawallen auf Justiz

Die Gewalt sei durch nichts, „aber gar nichts“ zu rechtfertigen.

Hamburg – Nach den schweren Ausschreitungen im Hamburger Schanzenviertel setzt der Hamburger Innensenator Michael Neumann (SPD) auf ein hartes Durchgreifen des Gerichtswesens. „Es ist nun an der Justiz, deutlich zu machen, dass es keine Akzeptanz für gewalttätige Straftäter gibt“, sagte Neumann der „Welt“.

Die Gewalt sei durch nichts, „aber gar nichts“ zu rechtfertigen. „Ich bin froh, dass die verletzten Polizistinnen und Polizisten das Krankenhaus verlassen konnten“, sagte der Innensenator weiter.

Auch Tage nach den schweren Krawallen äußerte sich der SPD-Politiker entsetzt über die Geschehnisse: „Flora, Esso-Häuser oder Flüchtlingspolitik wurden von den Kriminellen als Anlass missbraucht. Es ging einzig um Hass auf unsere Gesellschaft, nicht um die Lösung von Problemen, im Gegenteil.“ Die Gewalt gegen „unsere Polizei, unsere Gesellschaft“ hätten die Lösung nicht einfacher gemacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-innensenator-setzt-nach-krawallen-auf-justiz-68131.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen